Verkehrsunfall mit Fahrrad

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstagnachmittag. Ein Pkw, welcher von der Heinrichstraße in die Straße Heinrichsdamm abbiegen wollte und eine 12-jährige Radfahrerin, welche den Heinrichsdamm entlang fuhr, konnten sich zunächst nicht über die Vorfahrtsregel an der Kreuzung einigen. Beide Verkehrsteilnehmer hielten zunächst an, deuteten die Situation aber jeweils entgegengesetzt und setzen zeitgleich ihre Fahrt fort. Hierdurch kam es auf der Kreuzung zu einem Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Rad der 12-Jährigen. Diese stürzte daraufhin zu Boden und erlitt Schürfwunden und Prellungen. Weiterlesen

55-jähriger Autofahrer hatte 1,98 Promille Alkohol im Blut

Reifencontainer aufgebrochen

BAMBERG. Zwischen Samstagmittag und Montagfrüh wurde auf dem Gelände eines Reifenhandels im Bamberger Osten ein Container aufgebrochen, der mit einem Vorhängeschloss gesichert war. Der oder die unbekannten Täter entwendeten daraus etwa 100 Altreifen, Alu-Felgen mit Reifen sowie mehrere Kompletträder-Sätze im Gesamtwert von etwa 5000 Euro. Weiterlesen

Verzaubernde Klänge

Das „Duo Millefleurs“ mit Saxophon und Klavier im Rahmen der Konzertreihe im Dientzenhofer-Saal

Eine Saxophonistin aus Wasserburg, eine Pianistin aus Georgien – sie beide eint die Liebe zur Musik. Die beiden Musikerinnen Sarah Lilian Kober und Nestan Heberger überzeugen im DUO MILLEFLEURS als Symbiose mit Stil und Sinnlichkeit. Weiterlesen

Anonymisieren statt löschen

GAL Bamberg

Datenschutzprobleme bei der Bürgerbeteiligung zum „Gewerbepark Geisfelder Straße“ führten zur kompletten Löschung im Bürgerinfosystem – Grüne wollen dies ändern

 

Den Spagat zwischen Transparenz und Datenschutz zu schaffen, ist manchmal nicht ganz einfach, aber man sollte sich der Herausforderung stellen“, das fordert GAL-Stadträtin Kiki Laaser in ihrem jüngsten Antrag. Hintergrund ist die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens für den „Gewerbepark Geisfelder Straße“ im Hauptsmoorwald. Im Online-Bürgerinformationssystem auf der Homepage der Stadt waren alle Einwendungen von Bürger*innen öffentlich einsehbar gewesen. Dies ganz im Sinne der Bamberger Grünen, die lange für eine solche öffentliche Transparenz der Kommnalpolitik gekämpft haben. Nur dass alle Bürger und Bürgerinnen auch mit ihren Namen und Adressen auftauchten, hielten die Grünen für nicht korrekt und meldeten Datenschutzbedenken bei der Stadt an. Weiterlesen