Hauptsmoorwaldflimmern

Kurzfilmspezial Natur – Umwelt – Klima

„Klimawandel“ mit Siggi Zimmerschied

Am Dienstag den 6.11.18 lädt die BI Für den Hauptsmoorwald um 18.45 Uhr zum Kurzfilmspezial „Hauptsmoorwaldflimmern“ in das Lichtspielkino ein. Gezeigt werden 14 regionale, nationale und internationale Kurzfilme zu den Themen Natur, Umwelt und Klima. In der Zusammenstellung wird ein Bogen von den Ursachen zu den Lösungsmöglichkeiten des Klimawandels, vom Individuum zur Gesellschaft, vom Lokalen zum Globalen gespannt. Weiterlesen

Waldsterben

Der Hambacher Forst wurde gerade noch rechtzeitig vom Oberverwaltungsgericht (OVG) für Nordrhein-Westfalen in Münster vor der Rodung gerettet – vorerst.

In Bamberg erinnert die „Initiative Werntho“ an einen Schwur des Bamberger Bischofs Werntho Schenk von Reicheneck (Fürstbischof von Bamberg von 1329–1335) zum Schutz des Hauptsmoorwaldes. Weiterlesen

„Mia ham’s satt“ BUND Naturschutz Bamberg ruft zur Demo in München auf

BUND Naturschutz

Am Samstag, 6. Oktober findet in München unter dem Motto „Mia ham’s satt“ eine Großdemo statt. Der BUND Naturschutz und viele andere Organisationen fordern dort gemeinsam ein Umdenken in der Agrar- und Verkehrspolitik. „Insektensterben, Bauernhofsterben, Tierleid in den Megaställen, zubetonierte Landschaften, dreckige Luft, Verkehrskollaps – das ist nicht das Bayern, das wir wollen!“, so das Bündnis. Weiterlesen

Stadt hält an Plänen für Industrie- und Gewerbegebiet fest – Ratsbegehren keine Alternative zum Bürgerbegehren

Statements der Bürgerinitiative (BI) zur Vorstellung des Ratsbegehrens

Mit der Vorstellung des Ratsbegehrens als „Konkurrenzvorlage“ zum Bürgerentscheid hat die Stadtspitze nochmals verdeutlich, dass sie möglichst unverändert an dem laufenden Bebauungsplanverfahren 429 festhalten möchte. Damit hat die Stadtratsmehrheit die Chance vertan, durch eine substanzielle Reduzierung der Planungen eine echte Alternative zum Bürgerbegehren vorzulegen. Ein derart unverbindliches Ratsbegehren ist schlichtweg unnötig, sondern eher als Versuch der Irreführung und Täuschung einzustufen sowie als Vehikel um das seit Zulassung des Bürgerbegehrens bestehende Neutralitätsgebot zu unterlaufen. Weiterlesen

Ausgezeichnete Unterstützer der Bienen

Bienen-leben-in-Bamberg.de

Preisträgerin 1. Platz (Honiggold) für Dr. Elke Puchtler, flankiert von Ilona Munique (Initiative Bienen-leben-in-Bamberg.de) und Jurymitglied Rita Bender (re.)

Elke Puchtler aus Adelsdorf ist Hauptgewinnerin des von der Initiative Bienen-leben-in-Bamberg.de jährlich ausgelobten Bienenstadt-Bamberg-Umweltpreises. Die promovierte Biologin und Heilpraktikerin wurde damit für ihre fachliche wie finanzielle Unterstützung der Initiative in „Honiggold“ ausgezeichnet. Die Ausrichter des Preises, Ilona Munique und Reinhold Burger, hoben in ihrer Begründung vor allem Puchtlers unentgeltliche Vorträge zu bienenfreundlichen Pflanzen im Rahmen des Jahresprogramms und das Pflanzen einer Lavendelhecke im Bamberger Bienengarten hervor. Weiterlesen

Butoh in der Bienenstadt

Bienen-leben-in-Bamberg.de

Susanne Starke und Esther Rojtenberg (Foto: Ilka Hellwig)

In Bamberg ist japanische Tanzkunst noch relativ unbekannt. Im Rahmen der Saison-Abschlussfeier der Bienen-InfoWabe am 16. September erfährt die Butoh-Performance „Mystikó ton Melissón“ von Susanne Starke unter Begleitung von Esther Rojtenberg auf dem Akkordeon seine Uraufführung. Weiterlesen

Biene im Grundschulunterricht / Lehrerfortbildung zu Bienen

Bienen-leben-in-Bamberg.de

Der Bayerische Lehrplan sieht neuerdings Bienen im Unterricht für Zweitklässler vor. Wie lässt sich das Thema – auch ohne Biene Maja! – altersgerecht und interessant bei unterschiedlichem Zeitrahmen aufbereiten? Woher erhalten Grundschullehrkräfte geeignetes Unterrichtsmaterial, und zwar print- wie online? Was sind die zehn häufigsten Kinderfragen zu Bienen und die zehn größten Irrtümer? Von 16 bis 17 Uhr erhalten Pädagogen für die Altersgruppe der 6-10-jährigen Antworten auf ihre Fragen sowie Praxistipps, Literaturempfehlungen und nützliche Adressen und Ansprechpartner. Gegen eine Spende ist ein „Bienen-Kit“ mit Arbeits- und Rätselblätter und weitere Materialien, beispielsweise ein Wabenrähmchen und Fototafeln, erhältlich. Weiterlesen

Darauf haben viele Bamberger gehofft: Großer Erfolg des Bürgerbegehrens für den Hauptsmoorwald

Bürgerinitiative Für den Hauptsmoorwald

Veröffentlichung vor dem Rathaus übertrifft alle Erwartungen: über 13.000 Unterschriften – jetzt muss der Bürgerentscheid kommen!

Übergabe der Unterschriftenlisten. Foto: Bernd Zwönitzer

Die Bürgerinitiative (BI) Für den Hauptsmoorwald hat mit der Veröffentlichung der Unterschriftenzahl für das Bürgerbegehren am Samstag, den 28.7. vor dem Rathaus offiziell die Sammlung beendet. In nur sieben Wochen konnten die Initiatoren über 13.000 Unterschriften sammeln. „Das ist unglaublich, eine derartig große Unterstützung für das Bürgerbegehren haben wir in unseren kühnsten Träumen nicht erwartet“ sagt die sichtlich bewegte Antonia Grimm und bedankte sich sogleich bei den zahlreichen Unterstützern, Sammelhelfern und den über 130 Sammelstellen. Noch während des gesamten Ehrenamtstages auf dem Maxplatz nutzen viele Bamberger die Möglichkeit am gemeinsamen Stand der BI und des Bund Naturschutz ihre gesammelten Unterschriftenlisten abzugeben oder sich noch einzutragen. „Etwa 1.000 Unterschriften sind allein heute nochmal dazugekommen und zeigen eindrucksvoll, dass den Menschen in und um Bamberg ihr Hauptsmoorwald am Herzen liegt und sie nicht wollen, dass über ihre Köpfe hinweg darüber entschieden wird“ sagt Karin Einwag, die von der Bürgerinitiative im Anschluss an die Veröffentlichung zur Sammelkönigin gekürt wurde. Weiterlesen

Klares Votum der Landtagskandidaten für Nationalpark-Studie

Gut besuchte Podiumsdiskussion des BUND Naturschutz in Ebrach

BUND Naturschutz

Die Podiumsdiskussion des BUND Naturschutz mit Landtagskandidatinnen und -kandidaten des Stimmkreises Bamberg Land in Ebrach war sehr gut besucht. Dies zeigt, dass das Thema Buchenwälder im Steigerwald für die Region das Potential einer historischen Weichenstellung hat und weiter hoch aktuell bleibt: wird ein Nationalpark und Weltnaturerbe im Staatswald kommen oder wird das durch „integrative“ Forstwirtschaft auf ganzer Fläche verhindert? Es wurde deutlich, dass es eine Befriedung nur geben kann, wenn die von fast allen Kandidaten geforderte Studie über die Auswirkungen eines Nationalparks Klarheit bringt. Die Bevölkerung muss auf Faktenbasis in die Diskussion einbezogen werden. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND Deutschland, machte deutlich, dass es die Aufgabe demokratischer Parteien ist, die Diskussion in sachliche Bahnen zu lenken. Die Veranstaltung fand im Rahmen der traditionellen Tagung „Naturerbe Buchenwälder“ statt. Weiterlesen