Japan: Einblicke – Durchblicke – Rückblicke

Monika Schau

Japan 1Die Kultur eines Landes erkennt man auch an den Schaufenstern seiner Geschäfte. Der reduzierte Stil hat mich vor ungefähr zehn Jahren bei einer Japanreise in den Bann gezogen. Diese Art Schaufenster zu gestalten, findet man bei uns sehr selten. Ist weniger nicht mehr? Waren stilsicher zu präsentieren, zeugt von der hohen Kunst eines Blickes auf die wirklich wichtigen Dinge, auch die des Lebens. Wo es bei uns noch ‚Gelsenkirchner Hochbarock‘ in den Wohnzimmern gibt, praktizierten Japaner seit langem (und vielleicht schon immer?) einen Stil, der den Blick frei macht, die wesentlichen Dinge ins richtige Licht zu stellen. Bei Möbeln waren in Europa eigentlich die Dänen und die Schweden Vorreiter. Nicht umsonst fanden vor allem bei den Jungen und bei den Kunden im mittlerer Alter diese Art der Möbel Zuspruch. Auch das Geschirr und sonstige Geräte hatten einen gewissen Stil, bewusst von Designern gestaltet: eben reduziert.

Eine kleine Auswahl meiner Eindrücke aus Japan zeigt Ihnen, was, was ich meine: Design im fernöstlichen Stil.

Japan 2Perlengeschäft auf der Ginza

Japan 3Auslage eines einfachen Restaurants

Japan 4 Japan 5 Japan 6 Japan 7 Japan 8 Japan 9 Japan 10Man beachte die Hummelfiguren

Japan 11Sushi zum Mitnehmen

Japan 12 Japan 13 Japan 14Und man kann auch mal absolut daneben liegen bei einem ausländischen Speiseplan. Zur offensichtlichen Interpretation der Deutschen Küche mit Eisbein, Bratwurst, Schweinebraten wird noch eins drauf gesetzt: zwei Heringe auf demselben Teller. Ohne Fisch geht es in Japan also doch nie …

Japan 15 Japan 16Und natürlich auch über die Strass …

___________________________

Monika Schau schreibt jeden Monat für die Leser der Bamberger Online Zeitung. Jedes Mal ein Mix aus Orts- und/oder Volkskunde und ein Fest für die Sinne – Lebensart eben. Ende Dezember widmete sie sich den  Rauhnächten mit den vielerorts vergessenen Traditionen und den unvergessenen Gerichten. Erst im Mai stellte sie Junges Gemüse vor mit einer Grünen Frankfurter – nein! – Bamberger Sauce. Im April entführte sie uns nach Budapest und in die dortigen Markthallen, rezitierte das Revolutionsgedicht von Sandor Petőfi und reizte die Sinne nicht nur mit Mohnstrudel. Bereits im Februar wollte sie mit dem Winter ade-Menu und einem Vorwort zum Pferdefleisch ins Frühjahr starten und erzählte uns für die Nachspeise etwas über Cedri. Zuvor waren wir mit ihr in Venedigs Karneval und Leckereien. Das Jahr 2013 begann mit Gaumenschmaus und Seelenfutter – Die Küche im Wiener Kaiserreich, einem Januar-Menue aus Rinderbrühe, dem perfekten Wiener Schnitzel und Palatschinken. Das Jahr 2012 schloss mit einem typisch fränkischen Dezembermenü: A ganz a schööns Gänsla. Wobei natürlich das Gänseschlachten mit einem Schluck zur Stärkung zwischendurch zelebriert werden muss. Zuvor wurden unsere Leser schon mal vorbereitet Die Sau ist tot. Mit der Kochschule der Besseresser ist Monika Schau bekannt. Die Herbst/zeit/lose Gerichte sind ja nicht ganz so herbstzeitlos, wenn man Kürbis, Steinpilze und Spitzkraut bedenkt. Monika Schau gab bislang auch Tipps für Gerichte, bei denen es wohl nicht für Alle eine Freude ist, sie nachzukochen und vor allem zu essen. Es gibt nämlich nur wenige Kochbegeisterte, die sich an solche Gerichte überhaupt rantrauen: Das Unessbare auf den Tellern hat einen Namen: Innereien. Im vergangenen September zitierte sie Lea Linster, eine der besten Köchinnen Luxemburgs: Wenn Du das Huhn, das Du in die Röhre schiebst, nicht liebst — lässt es Dich im Stich. Im Sommer entführte sie uns in die Cuina Catálan: Unser Sommermenü: Mar y muntanya / Meer und Berge. Ihr Eingangsmenu bei der OnlineZeitung stammte ebenfalls aus der Kochschule für Besseresser: Die neue esS-KLASSE. Im Sommer empfahl sie als Sommermenue: Barbecue mit fried green tomatoes und Kritisches zum Junkfood, entführte unsere Leser in die  Kellerzeit und nach Ligurien – Das Land wo die Zitronen blühen.

Im September ging es in die Provence: Baguette, Bouillabaisse mit Rouille und danach Tarte tatin. Überall ist jetzt von Queller die Rede, im Oktober auch bei uns Gaumenkitzel. Herbstliches Seelenfutter Wissen Sie, dass Kartoffelbrei glücklich macht? Natürlich selbst gemacht und nicht aus der Packung. In “Gessn werd daham” eine Liebeserklärung an – was wohl? Das Menu zum Frühjahr In Cod We Trust(ed) bietet neben Rezepten für Fischklößchen, Kabeljau in Senfsauce sowie die Anleitung einer Court Bouillon und einer Aprikosensuppe mit Schokotörtchen wieder allerhand Wissenswertes über das Drumherum. Und natürlich geschmückt wieder mit eigenen wunderbaren Photos. Zu Beginn tangiert sie das Thema Überfischung vor Neufundland. In Normandie – das Schlaraffenland gibt sie einen Einblick in die Küche der Normandie  und ihre Bemühungen um die “Boulangerie tradition”. Außerdem erhält man endlich Antwort auf die Frage: “Warum sind Butter und Käse aus der Normandie so unglaublich lecker?”.In einem zweiten Beitrag zur Normandie / Meeresgetier – Charcuterie – Desserts widmet sich Monika Schau der Esskultur der Franzosen. Denn allein die Präsentation der Speisen zeugt von einer Hingabe der ganz besonderen Art: ein Wunder, das eigentlich hinter Saarbrücken bereits anfängt. Neulich erst entführte sie mit Le Crete Senesi – Eine Landschaft zum Seele baumeln lassen die Leser an einen ihrer Lieblingsorte: Siena und die umgebende zauberhafte Landschaft. Auch dank ihrer wunderbaren Photographien ein Genuss. Im Juni ging’d dann nochmal nach Frankreich, nach Roanne oder die Sache mit den Fröschen:  Andere Länder – andere Sitten, vor allem Esssitten. Anlässlich der Ausbildung für Französische Backkunst war Monika Schau zu einem Praktikum im oberen Loiretal, in Roanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.