Fernsehtipp: ausführlicher ARD-Film zum Fall Mollath

Redaktion

„Das ist die Geschichte eines Mannes, der Schwargeldgeschäfte bei einer der größten deutschen Banken angezeigt hat. Doch statt die Steuerhinterzieher zu verfolgen, steckte ihn die bayerische Justiz in die Psychatrie.“ So beginnt der Film der ARD über den Fall Gustl Mollath, der nun umfassend im Fernsehen aufgearbeitet wurde. Zu Wort kommen allerhand Weggefährten Mollaths und renommierte Rechtsexperten, seine Ex-Frau schweigt und die Bayerische Justizministerin beharrt: „Seine Gefährlichkeit ist der Grund dafür, dass er untergebracht ist.“ Gustl Mollath selbst bekennt: „Es gab in meinem Leben kein kriminelles Verhalten, keine Gewälttätigkeiten, nichts.“

Haben Justiz, Politik und Psychatrie dabei geholfen, einen unbequemen Zeugen mundtot zu machen? Diese Frage bedarf einer akribischen Aufarbeitung: Verlass scheint auf den Justizapparat in seiner gegenwärtigen Form nicht zu sein. Recherchen und Hartnäckigkeit von Unterstützern und Medien dröselten über Jahre die Zusammenhänge auf und verknüpften das Bild zu einem Abbild des Grauens.

________________________

Lesetipp: SZ zum Fall Mollath – Wenn die Fehler zum Himmel schreien / Fall Mollath: Nürnberger Justiz räumt erstmals Fehler ein / Lesetipps: Capital und unbequeme Steuerfahnder und Mollath mittendrin / Neues im Fall Mollath: Anzeige gegen Richter und Klinikleiter / Justizministerin Merk (CSU) will den Fall Gustl Mollath neu aufrollen lassenGustl Mollath: Hörtipp aus der radioWelt des BR / Fall Mollath: “Der dunkle Ort des Rechts” / Fall Mollath: Anzeigen gegen Justizministerin Merk (CSU)“Das riecht nach einem bayerischen Justizskandal” / 2 Fernsehtipps und 1 Lesetipp zum Fall Mollath / Unfähigkeit oder vorsätzliche Täuschung im Fall Mollath?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.