Lesetipp SZ: Katerstimmung in Bamberg

Redaktion

Kater. Foto: Paula Hartleitner

Katja Auer von der Süddeutschen Zeitung outet sich als regelmäßige Leserin der Bamberger Online Zeitung. Mit ihrem heutigen Artikel: Katerstimmung in Bamberg diskutiert sie die Lage und Stimmung in Bamberg bezüglich der Feierlaune. Und lehnt sich in ihrer Überschrift an unseren Beitrag von vor fünf Tagen an: Katerstimmung schon vor dem Unifest. Differenziert beide Male.

______________________________

SPD behauptet: “Das Unifest ist ein Opfer der CSU” – stimmt das? / Katerstimmung schon vor dem Unifest  / Trotz Bedauern: Uni.fest findet erst 2014 wieder statt / Die Uni feiert – bis auf Weiteres nicht mehr! /Starke Ode aufs Welterbe: “Bamberg ist die g… Stadt der Welt” / Sperrzeit: die Verkürzung und die Ausnahmen / Innenstadt Bamberg: Gesundheitsprobleme von Anwohnern, Vandalismus, Müllberge und stinkende Hauseingänge /

Ein Gedanke zu „Lesetipp SZ: Katerstimmung in Bamberg

  1. Ist doch klar und logisch

    die Stadt ist explodiert und die Angebote verschwinden
    Eine Steigerung von zig1000 Studenten muss vorbereitet sein. Wenn man keine Wohnungen, keine Studienräume und schon gar kein Freizeitangebot hat, treten sich alle auf engstem Raum und Kapazitäten auf die Füße.

    Ich fordere den Chef der Uni auf, sofort eine Begrenzung durch NC einzuführen. Es darf nicht sein, dass die Bürger die Rechnungen seiner Geldgier bezahlen müssen. Wohnungen, Waren und Dienstleistungen werden wegen dem Überluss an Studenten und fehlender Alternativen mittlerweile UINBEZAHLBAR

    Da ist es doch logisch, dass auch im Alltag die Fronten größer werden. Nicht jeder Mensch möchte immer nur Konzerte unter der „Ellite“ zelebrieren! Und dann will so ein polemisch-verblendeter Haufen im Stadtrat auch noch die Öffnungszeiten verringern? Dümmer gehts fast nimmer

    Soll doch der CSU-Müller auswandern und den Rest der Streitbagage gleich mitnehmen.
    ‚Mist – jetzt bin ich doch glatt der „Möchte-gern-besseren-Gesellschaft“ auf den Schlips getreten. Sorry, dass ich Euch nicht mehr für geistig normal erklären kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.