Achtung! Vorsichtig atmen!

Ursula Sowa / GAL

Ein GAL-Antrag wurde einstimmig angenommen: Künftig werden die BürgerInnen auf erhöhte Feinstaubkonzentrationen hingewiesen.

Immer wieder gerät die Konzentration von Feinstaub durch Heizungen/Öfen und Verkehrsabgase in bedenkliche Außmaße und überschreitet – auch in Bamberg – die gesetzlichen Grenzwerte. Die GAL hat nun erreicht, dass die BürgerInnen in Bamberg künftig immerhin darüber informiert werden, wenn diese Situation eintritt – ähnlich wie bei den Ozonwarnungen über die örtlichen Medien und über die Homepage der Stadt. (Siehe auch Link unten) Besonders gefährdete Personen, wie alte, kranke Menschen, Kinder, aber auch sportlich aktive oder sehr atemwegsempfindliche Personen können dann ihr Verhalten darauf einstellen.

Freilich ist der GAL klar, dass solche Warnungen nur ein Basteln an Symptomen ist.

Ziel muss sein, die Feinstaub-Belastung generell zu senken, durch Verkehrsmaßnahmen und durch Schadstoffreduktion beim Hausbrand. Auch hier konnte die GAL die Stadt einen Schritt weiter bringen. Im Herbst wird dem Stadtrat erneut ein Maßnahmenkatalog vorgelegt, der aufzeigt, wie Bamberg handeln muss, um die  Feinstaubkonzentrationen zu minimieren. Maßnahmenkatalog heißt zwar noch lange nicht Umsetzung der Maßnahmen – da gibt es noch viel zu tun, weil schon viel versäumt wurde. Aber die GAL bleibt dran.

_________________________

Rückblick: Smog in Peking im Januar 2013 / Für saubere Luft: Was Bürger und Kommunen bewegen können  »Saubere Luft lernt man erst zu schätzen, wenn man keine mehr hat.« / Europäische Kommission erklärt 2013 zum „Jahr der Luft“ / Atemluft: das wichtigste unserer Lebensmittel / Dicke Luft in Bamberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.