verzweigt, Teil 2, Villa Dessauer

 Text: Christiane Hartleitner, Fotos: Erich Weiß

Neben dem Kunstraum Kesselhaus ist die Villa Dessauer ein weiterer Ort, um Werken der Künstler des BBK zum Thema verzweigt auf die Spur zu kommen. Als Wegweiser sind die Glasmalereien von Jarmila Manko nicht nur hilfreich, sondern belegen außerdem ausdrucksstark die Verästelungen einer Stadt. Mittels Grundriss sind Abzweigungen, neuralgische Punkte und Kreuzungen von Straßen und Wasserwegen aufgezeigt. Ein engmaschig gewebtes Netz zeigt die Verflechtungen dessen, was über viele Jahrhunderte durch Natur und Mensch entstand. Vom Überblick darf sich der Betrachter im Nebenraum ins Detail zoomen und den Übergang in die Abstraktion begleiten. Die feinen Zeichnungen von Maria Söllner zeigen Verästelungen im Umriss ebenso wie in der Ausmalung. „Wenn der Schatten das Wesentliche wäre …“ bringt die Überlegung hin zur flächenhaften Gestaltung.

Maria Söllner

Ausdrucksstark widmet sich Adelbert Heil mittels seiner Bronzeskulpturen den familiären Verzweigungen. Die Last der Generationen türmt sich einem Fächer gleich auf den Schultern jedes Einzelnen auf, der um ausgewogene Haltung bemüht ist. Der Diskrepanz von Last und Leichtigkeit nachzuspüren, ist dem Bildhauer auf wundersame Weise gelungen. Die archaische Behandlung des Bronzegusses mit anschließender Zisellierung verleiht diesen Kunststücken eine ureigene, über Generationen tradierte zusätzliche Dimension.

Adelbert Heil

Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Porzellan-Leuchtobjekte von Christiane Toewe, die der Lichtdurchbrechung und dem daraus entstehenden Schattenspiel bei Pflanzen und deren Verästelungen verdeutlicht. Die veränderte Intensität des Lichteinstrahls durch den unterschiedlichen Sonnenstand im Lauf eines Jahres wird in dem leicht abgedunkelten Raum im Obergeschoss besonders anschaulich.

Christiane Toewe

Wundersame organische Wesen aus Steinzeug dagegen im Nebenraum: die Stachelwesen von Susanne Braun. Allesamt mit aufgestellten Stacheln senden sie reihenweise eine Botschaft aus: Noli me tangere! Und doch möchte man ihnen näher kommen, dem Material und der überaus präzisen handwerklichen Ausformung auf den Grund gehen. Vor allem jenen raupenartigen Wesen, die sich um Fortbewegung mühen.

Susanne Braun

 

Susanne Braun

Die Villa Dessauer bietet neben den zahlreichen weiteren Kunstwerken noch eine außergewöhnliche In-Szene-Setzung von Gerhard Schlötzer. Ihm gibt die Musik den Strich an – und das während der ganzen Ausstellungsdauer. Die dabei entstehenden Liniengeflechte werden Resultat der Energie der verschiedensten Musikstücke sein, die vom Tonband laufen. Der Ausstellungsbesucher kann den Werkprozess beobachten und über Wochen begleiten. Bis zur Finissage Anfang Oktober möchte er die Intensität des Prozesses verdeutlichen.

Ein weiterer Punkt wird die Finissage zu einem spannenden Termin werden lassen, denn erstmalig findet eine Preisverleihung statt. Ausgewählte Jurymitglieder aus dem BBK, dem Kunstverein und dem Förderverein der Landesgartenschau werden Preise für das beste Exponat verleihen, auch ein Publikumspreis wird vergeben. Jeder Ausstellungsbesucher kann einen Stimmzettel abgeben. Dankenswerterweise hat der Förderverein der Landesgartenschau ein Preisgeld zur Verfügung gestellt.

Gerhard Schlötzer

Diese Werkschau der Oberfränkischen Künstler ist mehr als beeindruckend. Verschiedenste Techniken, Materialien und Herangehensweisen interpretieren verzweigt auf die eigene Art – auf die Art von 21 Künstlerinnen und Künstler. Den Weg zwischen dem Kunstraum Kesselhaus und der Villa Dessauer nimmt man gerne in Kauf, öffnet er den Blick und gewährt Zeit und Raum, um einzelnen Werken nachzuspüren. Wobei sehr deutlich wird, dass das Kesselhaus eine zusätzliche Ausdrucksstärke vermittelt, die der modernen Kunst Kraft verleiht und dem Besucher einen weiteren Zugang eröffnet.

Ausstellungsdauer: 16. August bis 7. Oktober 2012

Öffnungszeiten:
Kunstraum Kesselhaus: 
Do – Sa, 15 – 19 Uhr, So 11 – 19 Uhr
Stadtgalerie Bamberg: 
Di – Do, 10 – 16 Uhr, Fr – So, 12 – 18 Uhr

Eintritt: 3,50 €, erm. 2,50 €, Schüler und Studenten 1,00 €

Die Orte:
Stadtgalerie Villa Dessauer
Hainstraße 4
96047 Bamberg

Kunstraum Kesselhaus
Untere Sandstraße 42
96049 Bamberg

Sonntagsführungen: Künstler führen durch die Ausstellung

Stadtgalerie Villa Dessauer: Sonntag, um 15:00 Uhr
Kunstraum Kesselhaus. Sonntag um 17:00 Uhr
ohne Anmeldung, keine Gruppen, die Führung ist kostenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.