Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus und erbeuten Wertgegenstände nach Schockanruf

Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus und erbeuten Wertgegenstände nach Schockanruf

OBERFRANKEN. Mit unterschiedlichen Maschen des Schockanrufs versuchten am Dienstag unbekannte Betrüger bei mehreren Telefonaten, insbesondere im Großraum Bamberg und Forchheim, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Die meisten Angerufenen erkannten die Betrugsmasche. Eine 87-jährige Seniorin aus Bamberg übergab allerdings diverse Wert- und Schmuckgegenstände an einen Täter. Die Kripo Bamberg ermittelt nun.

Im Verlauf des Dienstagnachmittags musste die oberfränkische Polizei im nahezu gesamten Regierungsbezirk eine Vielzahl an Betrugsversuchen per Telefon feststellen. Die Betrüger gaben sich in den meisten Fällen als Polizeibeamte aus und täuschten Senioren vor, dass ihre Enkel einen Unfall verursacht hätten. Anschließend forderten sie eine Geldzahlung, die als Kaution dienen soll. Vor allem im Raum Bamberg, Forchheim und Neunkirchen am Brand waren die Betrüger aktiv.

Glücklicherweise erkannten viele Angerufene die Masche sofort und beendeten das Telefonat, in einem Fall kam es jedoch zu einer Übergabe von Wertgegenständen. Nachdem die Betrüger vorher bei einer Bamberger Seniorin angerufen hatten, erschien am Dienstagnachmittag eine unbekannte männliche Person an der Haustür der 87-Jährigen. Für die geschockte Frau war es eine Selbstverständlichkeit ihrem Enkel zu helfen, weshalb sie die Wertgegenstände an den Mann vor der Haustür übergab. Wie hoch der Vermögensschaden ist, müssen nun die Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg ergeben.

Die oberfränkische Polizei warnt erneut vor den Betrügern und gibt folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich eine Person am Telefon als Verwandter, Bekannter oder sonstiger Beauftragter, wie beispielsweise Anwalt, ausgibt und von Ihnen Geld fordert.
  • Geben Sie keine Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse.
  • ·Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • ·Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110.

Weitere Infos und Tipps finden Sie auch in der kostenlosen Broschüren bei Ihrer Polizeidienststelle und im Internet unter https://www.polizei-beratung.de/presse/detailseite/senioren-im-fokus-dreister-betrueger/

Spoiler abgerissen

BAMBERG. In der Zeit von Freitagmittag, 12 Uhr, bis Samstagnachmittag, 15 Uhr, wurde von Unbekannten an einem in der Hedwigstraße geparkten Mercedes der Heckspoiler abgerissen. Der entstandene Entwendungsschaden liegt bei 700 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

Rucksäcke vollgestopft

  • BAMBERG. Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr konnte in einem Supermarkt in der Pödeldorfer Straße ein 25-Jähriger dabei beobachtet werden, wie er drei Tetrapacks Wein in seinen Rucksack steckte und den Laden verließ, ohne diese zu bezahlen. Von einem Angestellten darauf angesprochen, musste er ins Büro folgen. Der Wein hatte einen Wert von 5 Euro.
  • Gegen 19 Uhr konnte ein 18-Jähriger im gleichen Supermarkt dabei beobachtet werden, wie er seinen Rucksack mit verschiedenen Lebensmitteln füllte. An der Kasse bezahlte er lediglich eine Cola. Darauf angesprochen, konnte in seinem Rucksack weiteres Diebesgut im Wert von 17 Euro aufgefunden werden.

Fünf Minuten reichten aus

BAMBERG. Am Samstagmittag zwischen 12:30 Uhr und 12:35 Uhr stellte ein 76-Jähriger sein Trekkingrad unversperrt vor dem Karstadt in Bamberg ab. Als er nach nur fünf Minuten zurückkam, war sein blaues Diamant Trekkingrad weg. Das Fahrrad hat einen Wert von 1.100 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

Fahrradfahrer übersehen

BAMBERG. Dienstagnachmittag gegen 13:40 Uhr befuhr eine 60-Jährige mit ihrem Nissan die Hallstadter Straße und wollte nach rechts in die Lichtenhaidestraße abbiegen. Hierbei übersah sie einen 60-Jjährigen Fahrradfahrer, der weiter geradeaus Richtung Innenstadt fuhr, und es kam zum Zusammenstoß. Der Radfahrer verletzte sich hierbei leicht und wurde ins Klinikum Bamberg verbracht. Sachschaden an den Fahrzeugen entstand in Höhe von ca. 3.100 Euro.

Mofafahrer übersehen

BAMBERG. Dienstagfrüh gegen 9:20 Uhr befuhr ein 54-Jähriger den Kunigundendamm und wollte mit seinem Mofa nach links in den Bleichanger abbiegen. Ein ihm entgegenkommender 36-jähriger Mercedesfahrer übersah ihn, nahm ihm die Vorfahrt und es kam zum Zusammenstoß. Der Mofafahrer stürzte und verletzte sich dabei leicht. Sachschaden entstand in Höhe von ca. 300 Euro.

Beim Einfädeln übersehen

BAMBERG. Dienstagfrüh kam es in der Pödeldorfer Straße zu einem Autounfall mit einem Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Eine 69-Jährige fuhr mit ihrem VW von der Autobahn und befuhr den Einfädelungsstreifen. Beim Einordnen auf den Fahrstreifen übersah sie den VW Touran einer 30-Jährigen und die beiden Fahrzeuge kollidierten, wobei der VW Touran auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurde. Dabei verletzte sich die Fahrerin leicht. Die Beifahrerin und die beiden Babys in dem VW Touran blieben glücklicherweise unverletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.