16-Jähriger hatte Rauschgift einstecken

Sonnensegel angezündet

BAMBERG. Zwischen Mittwochnachmittag, 16.30 Uhr, und Donnerstagfrüh, 7.45 Uhr, brannte ein Unbekannter mit einer Zigarette ein Loch in das Sonnensegel über dem Sandkasten eines Kindergartens am Babenbergerring. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 800 Euro beziffert, weshalb dazu Täterhinweise unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen genommen werden.

Unfallflucht

BAMBERG. Auf einem Parkplatz vor dem Oberlandesgericht in Bamberg am Wilhelmsplatz wurde zwischen Mittwochmittag, 12.30 Uhr, und Donnerstag, 15.30 Uhr, die Fahrerseite eines dort geparkten weißen VW Touareg angefahren. Obwohl der bislang noch unbekannte Unfallverursacher Sachschaden von etwa 2000 Euro angerichtet hatte, flüchtete dieser von der Unfallstelle.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

BAMBERG. Gegenüber einer Pizzeria in der Jäckstraße wurde zwischen dem 9. und 12. Juni diesen Jahres ein schwarzer Opel Astra, der mit vielen Aufklebern auffällig verziert ist, an der Beifahrerseite angefahren. Hierbei wurde Sachschaden von etwa 500 Euro angerichtet. Auch hier machte sich der Unfallverursacher einfach aus dem Staub.

Motorradfahrer hatte zu viel getrunken

BAMBERG. Am Donnerstag gegen 18 Uhr wurde am Heinrichsdamm ein Motorradfahrer kontrolliert. Hierbei konnten die Polizeibeamten Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Alkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten; der 69-jährige Mann brachte es auf 0,56 Promille, weshalb das Motorrad abgestellt wurde. Zudem muss der Zweiradfahrer mit einer Geldbuße, Punkten sowie einem Fahrverbot rechnen.

22-Jährigen beim Joint-Rauchen erwischt

BAMBERG. Am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr wurde am Rhein-Main-Donau-Damm ein 22-jähriger Mann kontrolliert. Der Mann rauchte hierbei einen Joint. Bei der Durchsuchung kam dann in seinem Rucksack noch eine geringe Menge Marihuana zum Vorschein. Das Rauschgift wurde von der Polizei sichergestellt. Der 22-Jährige muss sich wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

16-Jähriger hatte Rauschgift einstecken

BAMBERG. Am Donnerstagabend gegen 21.45 Uhr fiel am Kunigundendamm eine 16-jährige Leichtkraftradfahrerin auf, weil sie entgegen der Einbahnstraße fuhr. Während der Kontrolle rochen die Beamten beim Sozius Marihuana, weshalb dieser durchsucht werden sollte. Der 16-Jährige flüchtete plötzlich blitzschnell in Richtung Luitpoldbrücke und sprang über ein Geländer etwa vier Meter hinab zum Adenauerufer. Nach wenigen Minuten wurde der junge Mann am Marienplatz wieder aufgespürt, konnte aber erneut entkommen. Als der Ausreißer letztendlich doch von der Polizei gestellt wurde, war der Grund für die Flucht schnell klar: bei ihm konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden.

Ruhestörung und Alkoholkonsum auf der Unteren Brücke

BAMBERG. Freitagnacht um 1.15 Uhr wurden der Polizei lärmende Personen auf der Unteren Brücke gemeldet, obwohl dort erst kurze Zeit zuvor Platzverweise an zu laut Feiernde ausgesprochen wurden. Es wurden fünf Personen festgestellt, die dort auf dem Brückengeländer verweilten und Bier tranken. Allen Personen wurde ein Platzverweis erteilt, weiterhin erhalten sie wegen des Alkoholkonsums eine Anzeige.

Vorsicht! – Dreiste Taschendiebe versuchen ihr Glück in Supermärkten

OBERFRANKEN / LKR. BAMBERG. Die Oberfränkische Polizei warnt vor dem Auftreten einer Bande von Taschendieben, die derzeit in Oberfranken ihr Glück versucht. Bei der Kriminalpolizei Bamberg wurden bereits mehrere Fälle angezeigt, bei denen die Langfinger insbesondere Kunden in Supermärkten bestahlen.

Die Opfer der dreisten Diebe sind überwiegend ältere Menschen, die in Supermärkten Einkäufe erledigen wollen. Bei den Taten geht die Diebesbande regelmäßig arbeitsteilig vor, indem meist zwei Frauen in den Einkaufmärkten an vornehmlich Seniorinnen herantreten. Während eine Täterin das Opfer ablenkt, entwendet ihre Komplizin geschickt aus der Handtasche, Jacke oder dem Einkaufwagen die Geldbörsen ihrer Opfer. Anschließend verlassen die Diebe sofort wieder das Geschäft und entkommen unerkannt.

Finden die Täter in den Geldbeuteln noch Bankkarten und die zugehörige PIN, dann versuchen sie zudem am nächsten Geldautomaten einen größeren Geldbetrag abzuheben, was ihnen in Einzelfällen bereits gelang.

Damit Sie nicht Opfer der Diebesbande werden, rät die Oberfränkische Polizei:

  • Legen Sie Geldbörsen oder Wertsachen nicht oben in der Einkaufstasche, im Einkaufskorb oder Einkaufswagen ab, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
  • Halten Sie Taschen oder Rucksäcke möglichst geschlossen und lassen Sie sie nie unbeaufsich­tigt.
  • Tragen Sie Taschen möglichst an der Körper­vorderseite oder unter dem Arm.
  • Notieren Sie niemals Ihre PIN irgendwo im Portemonnaie und schon gar nicht auf der Zahlungskarte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.