Betrunkene Frau klaut Verkehrszeichen

Unbekannter nimmt einfach Geld mit

BAMBERG. Am Montagmittag hob eine Frau an einem Geldausgabeautomaten An der Breitenau einen zweistelligen Bargeldbetrag. Erst am Nachmittag fiel der Dame ihr Missgeschick auf, dass sie das Geld im Ausgabeschacht vergessen hatte. Nach Rücksprache mit der Bank stellte sich heraus, dass zwischenzeitlich ein Unbekannter die Summe einfach mitgenommen hatte.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen.

Langfinger hatten Rauschgift einstecken

BAMBERG. Am Spätnachmittag des Mittwochs wurde die Bamberger Polizei zu einem Bekleidungsgeschäft in die Bamberger Innenstadt gerufen, weil dort zwei Frauen im Alter von 23 und 21 Jahren gemeinschaftlich zwei Pullover im Gesamtwert von knapp 70 Euro stehlen wollten. Bei der Durchsuchung der 21-Jährigen tauchten dann unter den Ausweispapieren knapp 1,3 Gramm Marihuana auf, weshalb sich die Frau auch wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten muss.

Betrunkene Frau klaut Verkehrszeichen

BAMBERG. Donnerstagfrüh kurz vor 2 Uhr wurde die Polizei von einem aufmerksamen Zeugen darüber informiert, dass eine junge Frau den Berliner Ring mit einem Verkehrszeichen in der Hand überquert hatte. Als die Frau auf ihr Tun angesprochen wurde, ließ sie kurzerhand das Verkehrszeichen in der Moosstraße stehen und ging nach Hause. Als dann die Polizei eintraf, stellte sich die 18-Jährige (1,14 Promille) und gab an, das Verkehrszeichen gefunden zu haben.

Ford mit weißem Lack beschmiert

BAMBERG. Am Mittwochvormittag zeigte ein Rentner bei der Polizei an, dass ein Unbekannter zwischen Dienstagnachmittag, 16.30 Uhr, und Mittwochfrüh, 8 Uhr, seinen grauen Ford C-Max auf einem privaten Parkplatz in der Weißenburgstraße rundum mit weißem Lack beschmierte. Dem Fahrzeughalter entstand dadurch Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Unbekannter beschmiert Fahrkartenautomaten

BAMBERG. Sachschaden von etwa 350 Euro richtete ein Unbekannter an zwei Fahrkartenautomaten zwischen dem 2. und 3. September diesen Jahres am ZOB in der Promenadestraße an. Der Täter besprühte die Automaten mit schwarzer Lackfarbe, weshalb die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 Zeugen zu der Sachbeschädigung sucht.

Hauswand mit Graffiti beschmiert

BAMBERG. Zwischen Sonntag, 1.9.2019, und Dienstag, 17.9.2019, besprühte ein Unbekannter die Hauswand des Bauamtes in der Kasernstraße großflächig mit roten und weißen Graffiti-Schmierereien. Den angerichteten Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 2000 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Unfallflucht

BAMBERG. In der Wildensorger Hauptstraße kam am Mittwochfrüh gegen 7.45 Uhr einer Smart-Fahrerin ein dunkles Fahrzeug entgegen, weshalb die Frau mit ihrem Fahrzeug nach rechts ausweichen musste und auf dem nicht befestigten Fahrbahnrand mit dem rechten Vorderrad gegen ein tief sitzendes Abflussrohr stieß. Das Rad wurde aus der Aufhängung gerissen und der Reifen platzte. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter. Die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 500 Euro beziffert. Die Polizei sucht den Fahrer eines silberfarbenen Autos, der Unfall beobachtet hat. Dieser und andere Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

26-Jähriger hatte Rauschgift einstecken

BAMBERG. Während der Personenkontrolle eines 26-jährigen Mannes am Mittwochabend auf dem Parkplatz An der Breitenau kamen bei ihm ein Joint sowie Marihuana-Dolden zum Vorschein. Das Rauschgift wurde von der Polizei beschlagnahmt. Der Mann muss sich wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Autofahrer hatte zu viel getrunken

BAMBERG. Im Stadtteil Gaustadt wurde am Mittwochabend ein 36-jähriger Autofahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wehte den Polizeibeamten eine Alkoholfahne entgegen, was ein Atemalkoholtest bestätigte. Der Mann brachte es auf 0,62 Promille, weshalb die Weiterfahrt unterbunden wurde. Zudem muss der Mann mit einer Geldbuße, Punkten und einem Fahrverbot rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.