„Spurensuche auf dem Grünen Dach Europas“

Verein Nationalpark Steigerwald e.V.

Multivisionsshow am Mittwoch 13.3. um 20 im Pfarrer-Hersam-Haus Gerolzhofen.

Moldau. Foto: Berndt Fischer
Moldau. Foto: Berndt Fischer

Dem Verein Nationalpark Steigerwald e.V. ist es gelungen den für seine beeindruckenden Aufnahmen mehrfach ausgezeichneten Berndt Fischer mit seiner Multivisionsshow „Spurensuche auf dem Grünen Dach Europas“ nach Gerolzhofen zu holen. In seiner Multivision zeigt Berndt Fischer das Ergebnis seiner fotografischen Arbeit, die ihn Zeit seines Lebens nicht losgelassen hat. Im Mittelpunkt steht das bayrisch-österreichisch-tschechische Grenzgebirge entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs unter dem Motto „Grenzenlos wild“. Die Multivision zeigt diese grenzüberschreitende Landschaft in ihrer historischen Dimension, natürlichen Schönheit und europaweit einzigartigen Besonderheit. Die besondere Ästhetik der Wald- und Landschaftsstimmungen sorgt für eine unverwechselbare Bildsprache, die ihren Höhepunkt in packenden Flugaufnahmen findet.

Widehopf. Foto: Berndt Fischer

Sowohl abweisende Strenge als auch poetische Anmut vermitteln die Bilder des Winters im „Wald“, der jedoch im Frühling, Sommer und Herbst ein ganz anderes, farbenfrohes Gesicht zeigt als im rauen Winter. Von Enzianen übersäte Wiesen, eine erstaunliche Kleintier- und Insektenvielfalt, charismatische Großtiere, sowie die geheimnisvollen Pilze machen aus dem Grünen Dach einen besonderen Wald, dem Schriftsteller wie Adalbert Stifter schon im 19. Jahrhundert ein literarisches Denkmal gesetzt haben. Das Grenzgebirge mit seinen Klimaextremen, eisstarrenden Gipfelwelten, geheimnisvollen Nebeltälern und Moorlandschaften ist wie geschaffen für eine fotografische Monographie. Immer geht es um den magischen Bayer- und Böhmerwald mit seinen heimlichen Bewohnern, wobei die Kamera des Fotografen vor allem die nächtlichen Eulen und die seltenen „Räuber“ ins Visier genommen hat. Ausgestorbene oder seltenste Flaggship-Spezies haben vom Grenzgebirge ausgehend ihre Wiederansiedlung gestartet: Luchs und wohl bald auch Wolf, Fischotter und Elch haben dort ihre letzten Refugien gefunden. Drei Adlerarten, seltene Spechte, die auf Totholz angewiesen sind, Auerhähne und auch der in längst vergangenen Zeiten einmal heimisch gewesene Braunbär gehören auch zu den tierischen Hauptdarstellern einer Hommage an den „Wald“.

Kollage der Multivision: ruhige Bildsprache durch außergewöhnliche Naturfotos in Überblendung, animierte Bilderfahrten, Filmsequenzen, Zeitraffer, Musik und Originalgeräusche, professionell gesprochene literarische Texte, Live-Kommentar usw.

Die Waldfreunde des Vereins Nationalpark Steigerwald laden hierzu in das Pfarrer-Hersam-Haus, Salzstr. 13, Gerolzhofen ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.