Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

Gefangener geflüchtet – Polizei bittet um Hinweise

HIRSCHAID, LKR. BAMBERG. Die Bamberger Polizei fahndet derzeit nach einem 44-jährigen Gefangenen, der am Montagnachmittag in Hirschaid zu Fuß flüchtete.

Der überwiegend wegen Betäubungsmitteldelikte Inhaftierte, befand sich am Montag unter Bewachung berechtigt auf einer Bestattung am Hirschaider Friedhof. Gegen 13.30 Uhr nutzte er einen günstigen Moment zur Flucht. Derzeit fahndet die Bamberger Landpolizei mit zahlreichen Unterstützungskräften anderer Dienststellen nach dem Flüchtigen, der unter der Kleidung gefesselt ist.

Der Flüchtige ist 44 Jahre alt, etwa 1,88 Meter groß und kräftig. Er hat schwarze Haare, die er zu einem Pferdeschwanz gebunden hat und ist am Körper mehrfach tätowiert. Bekleidet ist der Gesuchte mit einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeans sowie grauen Turnschuhen.

Die Polizeiinspektion Bamberg-Land bittet um Hinweise auf den Gesuchten unter der Tel.-Nr. 0951/9129-0 oder über Notruf 110.

Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

BAMBERG. Am frühen Dienstagmorgen kam es im Ankerzentrum zu einem größeren Polizeieinsatz. Mehrere Bewohner griffen Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte an. Zudem kam es zum Brand in einer Wohnung der Einrichtung. Massive Einsatzkräfte haben die Lage mittlerweile im Griff. Mehrere Personen konnten bereits festgenommen werden. Insgesamt gab es elf Verletzte.

Gegen 0.45 Uhr kam es in einem Gebäude nach einer Ruhestörung zum Übergriff auf Sicherheitsdienstmitarbeiter. In der Folge verbarrikadierten sich mehrere männliche Personen in dem Gebäude. Als die ersten Polizeistreifen eintrafen, wurden diese unter anderen mit Pflastersteinen beworfen.

Zahlreiche Einsatzkräfte umliegender Dienststellen und benachbarter Regierungsbezirke kamen zur Unterstützung nach Bamberg und umstellten zunächst das Gebäude. Zwischenzeitlich kam es auch zum Ausbruch eines Feuers in einer Wohnung in dem Gebäude. In der Folge verließen die Bewohner das Anwesen. Hierbei konnten die Einsatzkräfte acht Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Es handelt sich um Männer mit eritreischer Staatsangehörigkeit. Die alarmierte Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Allerdings mussten neun Personen wegen Rauchgasintoxikation behandelt werden. Ein Polizeibeamter erlitt bei dem Übergriff leichte Verletzungen.

Einer der Tatverdächtigen hielt sich noch in der Unterkunft auf und konnte von Spezialeinsatzkräften in einer Wohnung festgenommen werden. Der Mann war leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruch, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte aufgenommen. Ein Staatsanwalt aus Bamberg war ebenfalls vor Ort.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Hilfskräfte betreuten mehrere Bewohner der Unterkunft. Nach derzeitigem Stand wird der Sachschaden auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Annähernd 100 Polizeibeamte waren im Einsatz.

Erste Ermittlungsergebnisse zum Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

BAMBERG. Nach dem Polizeieinsatz am frühen Dienstagmorgen im Ankerzentrum Bamberg laufen die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft auf Hochtouren. Am Vormittag überprüften Polizeieinheiten nach dem Polizeiaufgabengesetz weitere Gebäude der Unterkunft.

Zu dem Großeinsatz mit zahlreichen Einsatzkräften der Polizei, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr kam es am frühen Dienstmorgen, gegen 0.45 Uhr, als nach einer Ruhestörung mehrere Bewohner die verständigten Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte angriffen und sich in dem Gebäude verbarrikadierten. Außerdem kam es zu einem Brand in einer Wohnung der Einrichtung, bei dem ein Sachschaden von geschätzten 100.000 Euro entstand.

Bewohner und Polizeibeamter verletzt

Nachdem die tatverdächtigen Männer in der Folge des Brandes aus dem Gebäude geflüchtet waren, konnten acht der eritreischen Staatsangehörigen von den Polizeikräften vorläufig festgenommen werden. Einen weiteren, zunächst flüchtigen Tatverdächtigen überwältigten Spezialeinsatzkräfte kurze Zeit später in einem Nachbargebäude. Zehn Bewohner der Unterkunft, darunter die Tatverdächtigen, erlitten leichte Verletzungen, weil sie überwiegend Rauchgase eingeatmet hatten. Alle Verletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt und weitere Bewohner der Unterkunft betreut. Ein Polizeibeamter erlitt während des Übergriffs mit einer Metallstange durch einen Tatverdächtigen Verletzungen und musste ebenfalls ärztlich behandelt werden.

Tatverdacht erhärtet

Im Rahmen der ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg und der umfangreich mit Dolmetschern durchgeführten Vernehmungen erhärtete sich der Tatverdacht nun gegen vier Hauptverdächtige unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung sowie wegen versuchter Tötungsdelikte zum Nachteil von Polizeibeamten. Die Hauptverdächtigen werden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Weiterhin gehen die Brandfahnder derzeit davon aus, dass das Feuer in dem Gebäude durch die Bewohner selbst gelegt wurde. Unterstützung bei der Ermittlungen erhalten die Beamten von einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes und einem speziell ausgebildeten Polizeihund.

Präventiv-polizeiliche Überprüfungen im Ankerzentrum

Im Verlauf des Dienstagvormittages führten Beamte der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt mit Unterstützung von mehreren Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Begehung einzelner Gebäudekomplexe des Ankerzentrums durch. Ziel dieser präventiven Maßnahmen war es zum einen, die Identität der dort aufhältigen Personen festzustellen und zum anderen, einer Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorzubeugen. Die Überprüfungen, bei denen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie vermeintliches Diebesgut festgestellt wurden, waren am späten Vormittag beendet.

Trickdieb vor dem Supermarkt

BAMBERG. Am Montagmorgen ergaunerte ein Trickdieb auf einem Supermarktparkplatz im Norden Bambergs 100 Euro.

Um kurz nach 8.30 Uhr klopfte der Mann an die Seitenscheibe eines Autos, als dessen Fahrerin gerade einparken wollte. Er gab vor, einen Euro für den Einkaufswagen zu brauchen und bat darum, Geld zu wechseln. Als die Autofahrerin einen Euro aus ihrem Geldbeutel herauskramte, fiel ihr eine weitere Münze herunter. Während sie sich danach bückte, griff der Dieb in die Börse und erbeutete einen 100-Euro-Schein.

Die Frau beschrieb den Täter als männlich, etwa 1,78 Meter groß, stämmig, mit rundem Gesicht und schwarzen, zurückgekämmten Haaren. Er trug eine braune Jacke, sprach gebrochenes Deutsch und könnte indischer Herkunft sein.

In den vergangenen Wochen gab es mehrere vergleichbare Trickdiebstähle auf Supermarktparkplätzen. Die Kripo Bamberg ermittelt und prüft, ob es sich um einen oder um mehrere Täter mit der gleichen Masche handelt.

Zeugen, die den Mann am Montagvormittag auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes, An der Breitenau 2, gesehen haben, melden sich bitte unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo Bamberg.

Einbrecher hatten es auf Bargeld und Schmuck abgesehen – die Kripo sucht Zeugen

BAMBERG. Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro entwendeten bisher unbekannte Diebe am Montag bei einem Einbruch in ein Wohnanwesen im Bamberger Stadtteil Bug. Die Kripo Bamberg bittet um Hinweise.

Die Diebe gelangten im Laufe des Montag, zwischen 8.30 Uhr und 19.10 Uhr, durch ein aufgehebeltes Fenster in das Innere des Einfamilienhauses im Höfener Weg. Nachdem sie auf ihrer Suche nach Bargeld und Schmuck mehrere Zimmer durchwühlt hatten, entkamen sie unerkannt mit ihrer Beute. Durch ihr Vorgehen verursachten die Täter zusätzlich einen Sachschaden von rund 300 Euro.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen wegen Einbruchdiebstahls aufgenommen und bittet Zeugen, denen im Tatzeitraum im Umkreis des Höfener Wegs verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter der Tel-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

Sexueller Übergriff nach Discobesuch – die Polizei bittet um Hinweise

HALLSTADT, LKR. BAMBERG. Zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau kam es in den frühen Samstagmorgenstunden in Hallstadt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Die 18-Jährige verließ um 4.40 Uhr eine dortige Diskothek, um zu telefonieren. Im Außenbereich soll sie ein junger Mann angesprochen und um ein Feuerzeug gebeten haben. Nachdem sich die beiden einige Meter von der Diskothek entfernt hatten, soll der Täter die Frau auf einem Parkplatz auf ein silbernes Fahrzeug gedrückt und sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben. Danach ließ der Mann von seinem Opfer ab und flüchtete offensichtlich mit einem Taxi vom Tatort.

Der flüchtige Täter kann folgendermaßen beschrieben werden:

  • ungefähr 20 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter groß, schlanke Statur
  • sprach deutsch mit russischem Akzent
  • schwarz bekleidet mit einer Lederjacke und schwarzen „Adidas“-Turnschuhen vom Typ „Flux“
  • trug am rechten Arm eine silberne Armkette

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die den Täter und sein Opfer am Samstagmorgen gegen 4.40 Uhr in der Umgebung der Michelinstraße gesehen haben oder Angaben zum Gesuchten machen können, sich unter der Tel-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

Beamer entwendet

BAMBERG. Aus einem Besprechungsraum eines Universitätsgebäudes in der Straße An der Weberei wurde zwischen Samstag, 18 Uhr und Montag, 8 Uhr, ein Decken-Beamer im Wert von knapp 1500 Euro gestohlen. Die Polizei Bamberg-Stadt hat die Ermittlungen nach dem bislang unbekannten Täter aufgenommen.

Geldbeuteldiebstähle

  • BAMBERG. Aus einer Jacke, die an der Garderobe einer sozialen Einrichtung in der Luitpoldstraße hing, wurde am vergangenen Donnerstagnachmittag, zwischen 14.30 Uhr und 17 Uhr, ein Geldbeutel entwendet. In der Geldbörse befanden sich unter anderem Ausweispapiere und Scheckkarten im Wert von circa 100 Euro.
  • BAMBERG. Vom Empfangsbereich eines Hotels in der Bamberger Altstadt hat am Sonntagabend, kurz vor 20 Uhr, ein bislang unbekannter Täter einen dort abgelegten Geldbeutel gestohlen. Der Tatverdacht richtet sich gegen einen jungen Mann, der sich zur Tatzeit im Bereich der Rezeption aufgehalten hatte. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf circa 150 Euro.

Motorhaube zerkratzt

BAMBERG. In einer Tiefgarage in der Salierstraße hat zwischen Samstagabend, 23 Uhr und Montagfrüh, 10.30 Uhr, ein bislang unbekannter Täter die Motorhaube eines dort geparkten schwarzen BMW zerkratzt. Dem Fahrzeughalter entstand dadurch Sachschaden in Höhe von circa 600 Euro.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

Unfallfluchten

  • BAMBERG. In der Sternwartstraße wurde am Montagfrüh, gegen 9.30 Uhr, ein schwarzer Audi A 3 an der linken Seite der Heckstoßstange beschädigt. Im Verdacht steht der Fahrer eines silberfarbenen Mercedes, der an der Unfallstelle sein Fahrzeug gewendet hatte. Der Sachschaden an dem Audi beläuft sich auf circa 500 Euro.
  • BAMBERG. Auf dem Parkplatz eines Möbelgeschäfts in der Nürnberger Straße wurde am Montag, zwischen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr, ein schwarzer Ford an der rechten Seite des Fahrzeughecks angefahren. Obwohl der Verursacher Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro verursacht hatte, entfernte sich dieser anschließend von der Unfallstelle.

Verkehrsunfall

BAMBERG. Beim Linksabbiegen vom Regensburger Ring in die Mußstraße, übersah am Montagnachmittag der Fahrer eines Volkswagens einen Pedelec-Fahrer, der dort den Radweg befuhr. Der Fahrer des Pedelecs verletzte sich bei dem Sturz leicht und musste anschließend mit dem Rettungsdienst ins Klinikum verbracht werden. An Pkw und Pedelec entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5200 Euro.

Exhibitionist vor Kellerfenster

BAMBERG. Am Montagabend, kurz vor 18 Uhr, klopfte es gegen ein Kellerfenster eines Wohnanwesens in der Claviusstraße. Als die Bewohnerin aus dem Fenster sah, stand vor dem Fenster ein dunkel gekleideter, ca. 190 cm großer, etwa 30-jähriger Mann und onanierte. Kurz darauf flüchtete der Täter über die Schönbornstraße in Richtung Bootshaus im Hain. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, an der mehrere Polizeistreifen beteiligt waren, konnte der Täter nicht mehr festgestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.