Bamberger Unterwasserrugby Jugend erneut erfolgreich

Tauchclub Bamberg

hinten v. li.: Martin Schmittwolf (Trainer), U18: Cyrill Arenz, Arthur Walcher, Leonhard Schmittwolf, Tyrese Hamid, Karim Hamed, Corbinian Krug.
vorne v. li.: Ariane Walcher (Trainer), U15: Hannes Goppert, Peter Walcher, Theo Kegel.
Auf dem Foto fehlen: Finn Vogt, Nicholas Bockamp.

Am 24. November fand im Stadtbad Pößneck (Thüringen) das Unterwasser-Rugby Turnier um den Löwenpokal statt. Der bereits zum dritten Mal vom Tauchclub Submarin Pößneck veranstaltete Wettkampf ist eines der wenigen Turniere in Deutschland, an dem ausschließlich Jugendmannschaften (U15 und U18) teilnehmen und sich somit unter Gleichaltrigen messen können.

Die Bamberger Unterwasserrugbyjugend trat mit einer eigenständigen U18 Mannschaft an, welche leider krankheitsbedingt sehr dezimiert war. Drei Bamberger U15-Spieler verstärkten zudem die Mannschaft des TC Submarin Pößneck nachhaltig.

Die U18 Mannschaft steigerte sich im Laufe des Turniers merklich. Offensichtlich wurde dies durch die Spiele gegen die SG Sterkrade/Ottobrunn, das in der Vorrunde noch mit 1:4 verloren, im Rückspiel jedoch mit 4:1 gewonnen wurde. Auch die beiden Spiele gegen den Gastgeber zeigten die Steigerung deutlich. In der Vorrunde unterlagen die Franken gegen die körperlich wesentlich überlegene Mannschaft mit 0:9. In der Rückrunde legte die Mannschaft Ihren Fokus auf die Verteidigung und kam mit einer 0:6 Niederlage aus dem Becken. Die U18 Mannschaft des TC Bambergs belegte den 3. Platz.

Endstand U18

  1. ST Berlin
  2. TCS Pößneck
  3. TC Bamberg
  4. SG Sterkrade/Ottobrunn

Bei der U15 verlief das Turnier völlig siegorientiert. So konnten fast alle Spiele von der SG Bamberg/Pößneck als Gewinn verbucht werden. Lediglich gegen Ottobrunn musste sich die Mannschaft mit einem 2:2 Unentschieden zufriedengeben. Aufgrund der besseren Tordifferenz belegte die Fränkische/Thüringische Mannschaft den 1. Platz und erhielt somit den Wanderpokal.

Endstand U15

  1. SG Bamberg/Pößneck
  2. Ottobrunn
  3. SG Sterkrade/Mühlheim/Würzburg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.