Unerfreuliche Bilanz bei Überwachung des ‚Grünpfeils‘ an der Kreuzung Armeestraße / Pödeldorfer Straße durch die Polizei.

Unerfreuliche Bilanz bei Überwachung des ‚Grünpfeils‘ an der Kreuzung Armeestraße / Pödeldorfer Straße durch die Polizei.

BAMBERG. Bereits am Dienstag dieser Woche hat sich die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt dem Grünpfeil in der Armeestraße, Kreuzung Pödeldorfer Straße, angenommen. Dieser gilt für Fahrzeugführer, die von der Armeestraße nach rechts in die Pödeldorfer Straße abbiegen wollen.

Bei der rund einstündigen Verkehrsüberwachungsmaßnahme hinsichtlich des Verhaltens von rechtsabbiegenden Kraftfahrzeugführern an der mit dem Grünpfeil versehenen Ampel, wurden insgesamt 13 Fahrzeugführer beanstandet. Wenn man berücksichtigt, dass der Überwachungszeitraum lediglich eine Stunde betrug, stellt dies aus Sicht der Polizei eine sowohl unerfreuliche als auch bedenkliche Bilanz dar. Letztlich kann festgehalten werden, dass sich acht von zehn Verkehrsteilnehmern nicht an die Bestimmung der StVO hielten.

Geregelt ist der Grünpfeil in § 37 Abs. 2 Nr. 1 der Straßenverkehrsordnung. Dieser besagt, dass nach dem Anhalten das Abbiegen nach rechts auch bei Rot erlaubt ist, wenn eben ein solcher Grünpfeil (Grüner Pfeil auf schwarzem Grund) neben dem roten Lichtzeichen angebracht ist. Entscheidend ist hier der Passus ‚nach dem Anhalten‘, mit der ein Stillstand des Fahrzeugs gefordert wird.

Dies gilt zudem nur für Abbiegevorgänge aus dem rechten Fahrstreifen und natürlich müssen sich Verkehrsteilnehmer so verhalten, dass eine Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, insbesondere des Fußgänger- u. Fahrzeugverkehrs der freigegebenen Verkehrsrichtung, ausgeschlossen ist.

Sechs der 13 im Rahmen der Kontrolle beanstandeten Fahrzeugführer ließen nicht einmal ein Verlangsamen ihres Fahrzeugs an der Haltelinie erkennen, weshalb in diesen Fällen eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige die Folge war. Bei sieben Verkehrsteilnehmern blieb es bei einer mündlichen Verwarnung. Die zum Teil aus Unwissenheit, zum anderen aus Gleichgültigkeit begangenen Verstöße, kommen die Fahrer mit 70 Euro Bußgeld und einem Punkt im Fahreignungsregister teuer zu stehen. Bei Gefährdungen oder gar Unfällen erhöht sich das vorgesehene Bußgeld noch.

Die Polizei Bamberg-Stadt appelliert daher dringend an die Verkehrsteilnehmer, im Sinne der Sicherheit aller am Straßenverkehr teilnehmenden Personen, das Haltegebot entsprechend zu beachten. Aufgrund des bei der Überwachung festgestellten Verhaltens, wird es zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an den insgesamt vier mit Grünpfeil geregelten Kreuzungen und Einmündungen im Stadtgebiet Bamberg, auch künftig Kontrollen durch die Bamberger Polizei geben.

Ladendiebstähle

  • BAMBERG. Auf ein Paar Schuhe im Wert von 100 Euro hatte es am Mittwochnachmittag ein 24-jähriger Mann in einem Kaufhaus in der Bamberger Innenstadt abgesehen. Er wurde bei der Tathandlung allerdings vom aufmerksamen Personal beobachtet und anschließend der hinzugerufenen Polizeistreife übergeben.
  • BAMBERG. Mit insgesamt sieben Parfumflakons wurde am Freitagfrüh ein Bewohner der AEO beim Betreten der Einrichtung angetroffen. Da das Parfum einen Gesamtwert von etwa 500 Euro hat und der 28-jährige Mann weder einen Eigentumsnachweis erbringen noch glaubhafte Angaben zur Herkunft des Parfums machen konnte, wurden Ermittlungen wegen eines möglichen Eigentumsdelikts aufgenommen.

Fahrzeuge zerkratzt

BAMBERG. Sachschaden in Höhe von mindestens 1500 Euro hat am Sonntag, zwischen 2 Uhr und 12.30 Uhr, ein bislang unbekannter Täter an einem beigefarbenen Citroen hinterlassen, der vor dem Anwesen Pödeldorfer Straße 100 geparkt war. Es wurde die komplette rechte Seite des Fahrzeugs mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt.

In der Erlichstraße wurde zwischen Donnerstag und Freitag vergangener Woche die Beifahrerseite eines dort geparkten grauen Ford zerkratzt. Hier wurde ebenfalls Sachschaden in Höhe von etwa 1500 Euro hinterlassen.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

Werbeschild beschmiert

BAMBERG. Zwischen Mittwoch- und Donnerstagfrüh hat ein Unbekannter eine silberfarbene Werbetafel eines Blumengeschäfts in der Nürnberger Straße mit einem schwarzen Stift beschmiert. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 50 Euro.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

Unfallflucht

BAMBERG. Am Donnerstag wurde gegen 14.15 Uhr im Fortenbachweg, vor dem Sportstudio Kieser, ein weißer Geländewagen auf der linken Seite des Fahrzeughecks von der Fahrerin eines schwarzen BMW angefahren. Als die Unfallverursacherin kurze Zeit später einen Hinweis an dem Wagen anbringen wollte, war dieser bereits nicht mehr vor Ort. Die Fahrerin oder der Fahrer des beschädigten weißen SUV wird daher gebeten, sich mit der Polizei Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Autofahrer hatte zu viel getrunken

BAMBERG. Mit einer Atemalkoholkonzentration von umgerechnet 1,12 Promille, wurde am Freitagfrüh ein 45-jähriger Autofahrer im Bamberger Osten von der Polizei angehalten. Eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. Eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr wird der Staatsanwaltschaft in Kürze vorgelegt.

Mit unterschlagenem Auto und unter Drogeneinfluss gefahren

A70 / HALLSTADT, LKR. BAMBERG. Wegen mehrerer Straftaten muss sich nach einer Polizeikontrolle am Donnerstagabend eine junge Frau verantworten. Gegen sie besteht nicht nur der Verdacht einen Mietwagen unterschlagen zu haben, auch fuhr sie das Auto unter Drogeneinfluss und hatte eine kleine Menge Betäubungsmittel dabei. Kriminalpolizei und Verkehrspolizei Bamberg ermitteln.

Gegen 21.30 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der Kulmbacher Polizei auf der Autobahn A70 in Richtung Bamberg auf einen VW Sharan aufmerksam. Bei der Überprüfung der Kennzeichen stellte sich heraus, dass der Van im Fahndungsbestand als unterschlagen vermerkt war. Die Fahrerin, die sich mit einem Mann im Auto befand, ignorierte zunächst die Anhaltesignale der Beamten. Deshalb wurden weitere Polizeifahrzeuge hinzugezogen und die Einsatzkräfte stoppten den VW schließlich in Hallstadt. Wie sie feststellten, handelte es sich bei der 24-jährigen Fahrerin auch um die Person, die den Sharan Ende Januar bei einer Autovermietung in Forchheim angemietet hatte. Die Frau hatte das Fahrzeug jedoch nicht mehr zum vereinbarten Termin zurückgebracht und war letztendlich auch nicht mehr für die Firma zu erreichen gewesen. Auch dass die 24-Jährige offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, bemerkten die Beamten schnell. Ein Drogentest verlief auf verschiedene Substanzen positiv, worauf sich die Frau einer Blutentnahme unterziehen musste. In dem Mietwagen fanden die Polizisten außerdem noch eine kleine Menge Rauschgift und stellten es sicher. Hierfür muss sich zugleich auch der 43-jährige Bekannte der Fahrerin verantworten. Die Beamten stellten den VW Sharan im Wert von 35.000 Euro sicher und übergaben die beiden Tatverdächtigen für weitere Ermittlungen an die Kriminalpolizei und Verkehrspolizei Bamberg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.