Trendgetränk des Sommers: Fassbrause – gesund, alkoholfrei, lecker?

VerbraucherService Bayern

Ursprünglich ist Fassbrause eine aus natürlichen Frucht- und Kräuterzusätzen sowie Malzextrakt hergestellte Limonade. Sie wird aber auch als alkoholfreies Biermischgetränk, meist kalorienreduziert in Supermärkten, Bistros, Kaffees und Kneipen angeboten. Doch was steckt dahinter?

Der Name „Fassbrause“ entstand, da das Getränk ursprünglich direkt aus Fässern in den Brauereien abgefüllt wurde, später wurde Fassbrause auch in Flaschen abgefüllt.

Ist Fassbrause wirklich gesund?

Die neuen Fassbrausen sind in aller Regel relativ kalorienarm. Der Kalorienbereich liegt etwa zwischen 10 und 25 Kilokalorien / 100 ml. Somit sind sie weniger kalorienreich als eine Cola oder andere Limonaden. Sie sind aber immer noch ein Getränk mit Kalorien und können somit dem Übergewicht förderlich sein. Im Vergleich zu Wasser oder anderen kalorienfreien Getränken eben nicht optimal. Perfekte Durstlöscher sind Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees.

Des Weiteren sind Aromen auf der Zutatenliste zu finden. Diese sollen den typischen Geschmack oder eine Geschmacksrichtung erhalten, unterstützen oder verstärken. Es sind in aller Regel natürliche Aromen, doch auch diese regen zum Mehressen an. Sie fördern einen standardisierten Einheitsgeschmack. Daher ist Fassbrause eher kritisch zu sehen.

Alkoholfrei – stimmt das wirklich?

Dem Verbraucher wird suggeriert, dass die verschiedenen Fassbrausen, wie eine Limonade auch, grundsätzlich alkoholfrei sind.

Fassbrause ist zwar alkoholfrei, viele Brauereien stellen sie aber auf Basis von alkoholfreiem Bier her. Daher enthält Fassbrause häufig noch Restalkohol von 0,15 bis 0,5 Volumenprozent pro Getränk, dazu hat es einen ähnlich herben Geschmack wie alkoholhaltiges Bier. Dieser Geschmack ist in den Fassbrausen auf Basis von alkoholfreiem Bier deutlich herauszuschmecken, unabhängig von der jeweiligen Geschmacksrichtung.

Im lebensmittelrechtlichen Sinne ist es dennoch ein alkoholfreies Getränk, da der Alkoholgehalt unter 0,5 Prozent Restalkohol liegt.

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) sagt: „bei Kindern sind keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten, da der minimale Alkoholgehalt von Fassbrause in keiner Altersgruppe problematisch ist“.

Im Sinne der Suchtprävention ist Fassbrause auf Bierbasis aus Sicht des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) allerdings kein sinnvolles Getränk für Kinder oder Jugendliche, da sie hierdurch sehr frühzeitig an den Biergeschmack gewöhnt werden können. Für „trockene Alkoholiker“ gelten Fassbrausen generell als ungeeignet.

Auf Preisunterschiede achten

Die beliebten Fassbrausen bewegen sich im Einzelhandel zwischen 60 Cent / 0,33 Flasche und stolzen 1,20 Euro für die gleiche Größe.

Erfrischung für besondere Anlässe

Für ein alltägliches Erfrischungsgetränk ist Fassbrause relativ teuer. Für einen besonderen Anlass kann sie eine alkoholfreie, sommerliche Alternative zu Bier aber auch zu Wasser, Kräuter- oder Früchtetees sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.