Warnung vor illegaler Straßensammlung

Mitteilung der Stadt Bamberg

Wurfzettel kündigen Abholaktion von angeblicher ungarischer Familie an

Derzeit sind in den Briefkästen im Stadtgebiet wieder Wurfzettel einer „ungarischen Familie“ mit der Ankündigung einer „Sammlung“ zu finden. Auf den Wurfzetteln wird kurzfristig angekündigt, dass im Rahmen einer Straßensammlung „alles was sie nicht brauchen“ abgeholt wird – von der Kinderschaukel über Autoreifen bis hin zu Möbeln. Die Stadt Bamberg weist darauf hin, dass solche privaten Abfallsammlungen drei Monate vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde angezeigt werden müssen. In diesem Fall liegt eine solche Anzeige nicht vor. Daher handelt es sich um eine illegale Sammlung, die als Ordnungswidrigkeit geahndet wird.

Nach ähnlichem Muster wurde bereits im vergangenen Herbst in Bamberg vorgegangen. Es ist davon auszugehen, dass diese Sammlungen ausschließlich das Ziel verfolgen, an gewinnbringend veräußerbare Gegenstände wie Metallteile etc. heranzukommen, weniger Lohnendes wird dann in vielen Fällen am Straßenrand oder gar in der freien Natur zurückgelassen.  Die Stadt Bamberg rät deshalb dringend davon ab, solche Sammlungen zu unterstützen.

In der Stadt Bamberg gibt es ohnehin keine Veranlassung, sich an diesen illegalen Sammlungen zu beteiligen, denn die Entsorgung von Abfällen aus privaten Haushalten ist flächendeckend sichergestellt. Bei Fragen zur Verwertung und Entsorgung hilft die Abfallberatung der Stadt Bamberg unter der Telefonnummer 0951 87-1729.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.