„Wild“ geangelt

Mit Birnen gegen Hausfassade

BAMBERG. Die Hausfassade eines Anwesens in der Pfeuferstraße bewarf in der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagmittag ein Unbekannter mit Birnen und richtete Sachschaden in Höhe von 100 Euro an. Zeugen zum Sachbeschädiger erbittet die Polizei, Tel. 0951/9129-210.

Unfallfluchten

Zeugenhinweise zu den Unfallfluchten nimmt die Polizei Bamberg-Stadt, Tel. 0951/9129-210, entgegen.

  • BAMBERG. Gegen einen in der Memmelsdorfer Straße abgestellten silbernen VW Golf fuhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein unbekannter Fahrzeuglenker und beschädigte dessen Beifahrertüre und Felge. Ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 1200 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher anschließend unerlaubt.
  • Am Sonntagnachmittag stieß ein Unbekannter in der Judenstraße gegen den Radkasten eines dort verkehrswidrig geparkten Honda Civic, so dass Sachschaden in Höhe von 1000 Euro zurückblieb.
  • Beim Vorbeifahren beschädigte am Sonntagnachmittag ein Unbekannter einen am Oberen Stephansberg stehenden weißen Mercedes und fuhr weiter. Zurück blieb Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Zwei Leichtverletzte und ca. 23000 Euro Sachschaden

BAMBERG. An der Kreuzung Emil-Emmer-Straße / Hafenstraße missachtete Samstagnacht eine Ford-Fahrerin die Vorfahrt einer Opel-Fahrerin und es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Dabei wurden beide Fahrzeugführer leicht verletzt, der Blechschaden wird von der Polizei auf ca. 23.000 Euro geschätzt.

Mit Gotcha Pistole herumgeschossen

BAMBERG. Samstagnacht schossen drei Minderjährige aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung in der Hauptwachstraße mit einer nicht erlaubnispflichtigen Gotcha Pistole auf einen 14- und 16-jährigen Schüler, so dass die beiden leicht verletzt wurden. Von der verständigten Polizei konnten die Schützen zuhause angetroffen und die Waffe samt Munition sichergestellt werden. Das Jugendamt wie auch die Staatsanwaltschaft wird vom Vorfall in Kenntnis gesetzt. Alle drei Schützen sind unter 14 Jahren und damit strafunmündig.

„Wild“ geangelt

BAMBERG. An einem Fischereigewässer in der Nähe des Höfener Weges / Waizendorfer Straße wurde am Sonntagnachmittag ein Angler, der dort mit zwei Angelruten saß, kontrolliert. Da er weder einen gültigen Fischereischein, noch die erforderliche Gewässerkarte vorweisen konnte, wurden die Angelruten von den Polizeibeamten sichergestellt. An den Angeln hingen verbotenerweise noch lebende Köderfische.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.