Kinosommer im Hainbad

Redaktion

Seit 2003 gibt es ihn: den Fränkischen Kinosommer. In Bamberg findet er seit 2007 im Hainbad statt, zuvor im Hof der Altenburg. Der Fränkische Kinosommer wird veranstaltet von der SaSE GbR, einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, vertreten durch die Gesellschafter Petra Salzmann und Hartmut Senkel.

Kinosommer2013Orangefarbene Großbuchstaben auf schwarzem Grund bzw. schwarz gerahmt, in Leserichtung größer werdend – so präsentiert sich die Werbeschrift des Kinosommers. Die Plakate und Flyer warben seit Jahren im gleichen Layout in schwarz, orangerot und weiß. Bis 2014 war auch auf den Bamberg-Flyern die SaSE als Veranstalter präsent:

Kinosommer 2014In 2015 änderte sich die seit Jahren eingeführte und an anderen fränkischen Kinoorten auch weitergeführte Werbung – der Bamberger Kinosommer wird zur Extrawurst. Nach über 10 Jahren wird nicht mehr die SaSe GbR als Veranstalter auf dem neu gestalteten Flyer genannt, sondern die Stadtwerke Bamberg, auch mit einem Hinweis auf die www.stadtwerke-bamberg.de/kinosommer. Der Flyer könnte dem Stadtwerke-Magazin unmittelbar entsprungen sein, nur die Wortmarke ist übernommen:

Kinosommer 2015Kinosommer 2015_ProgrammAuch in 2016 taucht die SaSE GbR nicht auf, nur die Stadtwerke:

Kinosommer 2016_FlyerKinosommer 2016_Programm„Radio Bamberg präsentiert den Stadtwerke-Kinosommer“ so wirbt Radio Bamberg, während die Stadtwerke den „Bamberger Kinosommer präsentieren“. Ja, wer nun? Auf Nachfrage antworteten Mischa Salzmann (Radio Bamberg) und Hartmut Senkel (SaSE GbR): „Das optische Erscheinungsbild haben wir im vergangenen Jahr an das weiterentwickelte Corporate Design der Stadtwerke Bamberg angepasst. Unabhängig davon hat sich nichts daran geändert, dass wir Veranstalter des Kinosommers sind.“ Ein Veranstalter veranstaltet und ist nicht auf dem Werbematerial angegeben? Das gibt es wohl nur in Bamberg. Die Flyer, die Präsentation und einen Teil der Bestuhlung überlässt man derweil den Stadtwerken.

Kinosommer 2016, Bestuhlung. Foto: Christiane Hartleitner

Kinosommer 2016, Bestuhlung. Foto: Christiane Hartleitner

Kinosommer 2016, Leinwand. Foto: Christiane Hartleitner

Kinosommer 2016, Leinwand. Foto: Christiane Hartleitner

Da tat und tut sich was im Hainbad

Darüber hinaus versichert seit 2010 der Pressesprecher der Stadtwerke Bamberg den engagierten Hainbadfreunden, dass der Kinosommer im Hainbad nicht ausgedehnt werden soll, zuletzt in ottfried. Jedes Jahr aufs Neue. In 2013 wurden 14 Filme gezeigt, in 2014 14 Kinoabende und zusätzlich noch Sponsorenabende. In 2015 waren 12 Kinoabende angeführt, zusätzlich noch 2 Abende für Sponsoren & Freunde der Stadtwerke und der örtlichen Sparkasse. Also 14 Events. Noch im März 2016 beim Ortstermin im Hainbad versprach Giersberg „Sie können fest davon ausgehen, dass die Events nicht zunehmen.“ Nichtsdestotrotz setzt man noch eins drauf: Heuer sind es 15 Kinoabende und zusätzlich noch 2 Sponsorenabende. Ergibt 17 Events.

Ist das Rosinenzählerei? Natürlich sind die Sonnenanbeter und Flussschwimmer im Hainbad besonders aufmerksam, zumal auf dem „Sanierungsplan“ der Stadtwerke anstelle des derzeitigen Kinderlehrschwimmbeckens das Wort „Freilichtkino“ steht. Das Wirr-Warr um den Veranstalter trägt nicht zur Klärung der Situation bei. Sind nun die Stadtwerke gar Mit-Veranstalter?

___________________________

Hainbad: der derzeitige Planungsstand und die Stellungnahme der IG Hainbad

 

2 Gedanken zu „Kinosommer im Hainbad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.