Handgreifliche Auseinandersetzungen in der Silvesternacht

Diebesgut im Kinderwagen

In einem Supermarkt im Bamberger Osten hat eine junge Frau während ihres Einkaufs einen Kinderwagen mitgeführt. Einige Waren wurden durch die Frau bezahlt und einige wurden im Kinderwagen versteckt. Beim Verlassen des Marktes wurde sie angesprochen und im Anschluss der Polizei übergeben. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Ladendiebstahl.

Erst randaliert und dann Polizisten angegriffen

In einer Gaststätte im Elsterweg randalierte eine stark alkoholisierte männliche Person und pöbelte die Gäste an. Er wurde durch den Wirt der Gaststätte verwiesen. Auf dem Weg nach draußen schlug er noch gegen die Einrichtung der Gaststätte. Bei Eintreffen der Polizei ergriff der Mann die Flucht, konnte jedoch nach kurzer Zeit eingeholt und angehalten werden. Bei Feststellung der Personalien ging der Mann dann unvermittelt auf einen der Beamten los und versetzte diesem mehrere Schläge und Tritte. Durch diese Tritte erlitt der Polizeibeamte mehrere Verletzungen und war nicht mehr dienstfähig. Der Randalierer konnte erst durch den Einsatz mehrerer Polizeistreifen festgenommen werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

2 Fahrräder demoliert

In der Nacht von 30. auf 31.12. wurden in einem Mehrfamilienanwesen auf der Erba-Insel 2 Fahrräder durch unbekannte Täter beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in dreistelliger Höhe. Die Polizei Bamberg-Stadt bittet um Zeugenhinweise unter der 0951/9129210.

Mit Fahrrad Außenspiegel eines geparkten Autos abgefahren und geflüchtet

Zeugen hörten am Oberen Stephansberg einen lauten Schlag auf der Straße. Als sie nachsahen fiel ihnen ein Radfahrer auf, der in Richtung stadteinwärts davonfuhr. Weitere Zeugen melden sich bitte unter der 0951/9129210

Handgreifliche Auseinandersetzungen in der Silvesternacht

Im Innenstadtbereich kam es in der Nacht zu Neujahr zu mehreren handgreiflichen Auseinandersetzungen in Folge dessen mehrere Streithähne ihre Feier beenden mussten und den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle bzw. in der Notaufnahme des Krankenhauses verbringen mussten. Zu einem besonders gefährlichen Zwischenfall kam es um Mitternacht an der Unteren Brücke. Aus einer Gruppe heraus wurden Böller und Silvesterraketen in Richtung einer weiteren Gruppe abgefeuert. Im Anschluss daran wurde die „beschossene“ Gruppe auch noch von den Tätern mit den Fäusten geschlagen. Die Opfer erlitten diverse Gesichtsverletzungen. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtungen. Zeugen zu dem Vorfall melden sich bitte bei der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt.

Unter Drogeneinfluss mit dem Lkw unterwegs

Am Silvestermorgen wurde im Stadtgebiet Bamberg ein Lkw-Fahrer angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Polizeibeamten drogentypische Verhaltensmerkmale beim Fahrer feststellen. Der Fahrer gab den Konsum von Marihuana zu und der Drogenvortest verlief positiv. Der Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der Lkw wurde vor Ort abgestellt. Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Ruhestörungen gerieten aus dem Ruder

  • Bei einer Ruhestörung in der Luitpoldstraße wurde die Polizei hinzugerufen. Nachdem sich der Veranstalter der Party gegenüber der Polizei sehr unkooperativ verhielt, wurde die Party aufgelöst. Da er weiter die Maßnahmen der Polizei zu stören versuchte, sollte er vorläufig festgenommen werden. Gegen diese Maßnahmen setzte er sich zur Wehr. Da er zudem noch erheblich unter Alkoholeinfluss stand, wurde er in die Ausnüchterungszelle verbracht. Bei der Durchsuchung der Person konnte zudem noch Rauschgift aufgefunden werden. Den Mann erwarten nun mehrere Anzeigen.
  • Zu einer weiteren Ruhestörung wurde die Polizei Bamberg-Stadt gerufen. Bei Betreten dieser Wohnung stellten die Beamten Drogenutensilien fest. Bei der Durchsuchung einer Person wurde das dazugehörige Rauschgift aufgefunden. Dieses wurde sichergestellt und es ergeht eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.