25-jähriger greift erst Passanten und dann Polizisten an

Einbrecher ermittelt

BAMBERG. Die Bamberger Polizei konnte einen 51-jährigen Mann ermitteln, der im Mai diesen Jahres in ein Restaurant am Michelsberg eingebrochen war. Der einschlägig wegen gleicher Delikte vorbestrafte Einbrecher sitzt bereits wegen anderer Straftaten in einem Gefängnis in Mittelfranken.

25-jähriger greift erst Passanten und dann Polizisten an

BAMBERG. In der Ludwigstraße griff am Dienstagabend ein 25-jähriger Mann grundlos ein Ehepaar an und schlug den beiden ins Gesicht. Auch beim Eintreffen der Polizei war der alkoholisierteTäter noch aggressiv, weshalb eine Gewahrsamnahme erforderlich war. Dagegen sträubte sich der Mann, bei dem 2,36 Promille gemessen wurden. Um zur Polizei transportiert werden zu können, musste er gefesselt werden. Bei dem Polizeieinsatz wurden zwei eingesetzte Beamte leicht verletzt. Zudem mussten die Beamten auf dem Weg zur Polizeidienststelle noch einige Beleidigungen über sich ergehen lassen. Durch die Schläge des 25-jährigen Mannes zog sich die zuvor angegriffene Frau ein blaues Auge zu; ihr Ehemann trug von der Auseinandersetzung eine Kieferprellung davon.

39-jähriger wirft Fensterscheibe an

BAMBERG. Vermutlich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss warf am Mittwochfrüh, kurz vor 3 Uhr, ein 39-jähriger Mann in einer Wohnunterkunft in der Theresienstraße eine Fensterscheibe ein und richtete Sachschaden von etwa 100 Euro an. Aufgrund der erheblichen Eigengefährdung des Mannes musste er in eine psychiatrische Einrichtung untergebracht werden.

Gartenhütte abgebrannt

BAMBERG. In der Hedwigstraße geriet am Dienstagmittag aus unbekanntem Grund eine dort aufgestellte Gartenhütte in Brand. Die lichterloh brennende Hütte konnte aufgrund des schnellen Eingreifens durch die Feuerwehr schnell abgelöscht werden; allerdings wurden durch das Feuer noch angrenzende Bäume angekokelt. Außerdem fielen noch etwa 30 Quadratmeter Rasen den Flammen zum Opfer. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Erfolgreiche Personenkontrolle am Bamberger Bahnhof

Bamberg. Eine Zivilstreife der Operativen Ergänzungsdienste Bamberg kontrollierte am Dienstagabend im Bereich des Bamberger Bahnhofes einen 31-jährigen Fußgänger. In der Geldbörse des Mannes stellten die Beamten eine verbotene Kräutermischung sicher. Nachdem sich herausstellte, dass der 31-Jährige falsche Personalien angegeben hatte, wurde er zur Polizeidienststelle verbracht.

Bei seiner Durchsuchung wurde ein verschreibungspflichtiges Medikament aufgefunden, dessen Herkunft noch ungeklärt ist. Schnell war auch der Grund für die falsche Namensangabe herausgefunden. Der 31-Jährige wurde von der Staatsanwaltschaft Bamberg mit Haftbefehl gesucht. Zum Abschluss der Sachbehandlung brachten die Zivilfahnder den Mann in die Justizvollzugsanstalt, wo er seine 18-monatige Haftstrafe absitzen muss. Zusätzlich erwartet ihn noch eine Strafanzeige wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.