Polizeiberichte vom 22.5. bis 25.5.2015

Polizeibericht vom 25.05.2015

Reh ins Auto gelaufen

BAMBERG. Mit dem Schrecken und einem Blechschaden ist eine 52jährige Autofahrerin in der Nacht auf Pfingstmontag davon gekommen, als ihr in der Geisfelder Straße stadteinwärts ein Reh ins Auto lief. Die Frau konnte nicht mehr abbremsen und erfasste das Reh mit der rechten Front. Das Tier wurde in den Graben geschleudert und war auf der Stelle tot.

Mit Alkohol am Steuer

BAMBERG. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in der Memmelsdorfer Straße ein 29jähriger Autofahrer von einer Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei fiel den Beamten Alkoholgeruch auf. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab gut 1,7 ‰. Den Autofahrer erwartet, nach einer Blutentnahme im Klinikum Bamberg, eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Polizeibericht vom 24.05.2015

Messer in der Hand

BAMBERG. In der Nacht zum Sonntag lief ein betrunkener 34Jähriger von der Mauthgasse kommend in Richtung Grüner Markt. Der Mann hatte aus bisher unbekanntem Grund ein Messer in der Hand. Am Grünen Markt kam es zu einer Auseinandersetzung mit einer sechsköpfigen Personengruppe. Dabei verletzte der Täter einen 23jährigen mit dem Messer am Arm. Anschließend kam es zu einer Rangelei, wobei der Täter von einem Freund des Geschädigten ausgeknockt wurde. Bei Eintreffen der Polizeistreife wurde der Mann festgenommen. Der Geschädigte wurde zur Versorgung ins Klinikum Bamberg gebracht.

Zwei gegen Einen

BAMBERG. Gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen kam es in der Keßlerstraße auf Höhe des MD Clubs zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen, wobei ein 23- und ein 24jähriger auf einen 22Jährigen einschlugen. Noch bevor die Polizei eintraf, waren die Täter geflüchtet. Der Geschädigte wurde mit zwei Kopfplatzwunden ins Klinikum Bamberg gefahren.

Betrunkener Radfahrer

BAMBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in der Brennerstraße ein mit seinem Fahrrad in Schlangenlinien fahrender 24Jähriger von einer Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei fiel den Beamten Alkoholgeruch auf. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab gut 1,8‰; eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr waren die Folge.

Polizeibericht vom 23.05.2015

Steinernes Relief beschädigt

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Habergasse in Bamberg eine an der Außenwand des Hotels angebrachte künstlerische Darstellung beschädigt. An der Figur, die in 3 m Höhe angebracht ist, wurden zwei Elemente zerschlagen, wodurch 500 Euro Sachschaden entstand.

Wer kann Hinweise auf den Sachbeschädiger geben? Hinweise bitte an die PI Bamberg-Stadt.

Porsche mutwillig verkratzt

Bereits in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag hatte ein bislang unbekannter Täter in der Luitpoldstraße in Bamberg einen dort geparkten Porsche beschädigt.

Offensichtlich rutschte der Straftäter mit seinem Nietengürtel über die Motorhaube und verursachte tiefe Kratzer. Der Schaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Zeugenhinweise bitte an die PI Bamberg-Stadt weitergeben.

Rotlicht übersehen

Am Freitagmorgen kam es in der Gaustadter Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem die Unfallverursacherin die rote Ampel übersah. Beide Pkw fuhren in den Einmündungsbereich ein und kollidierten dort. Die Autos wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Rauschgift aufgefunden

Am Freitagabend wurden aufgrund dessen, dass bei ihnen Haschischgeruch festgestellt wurde, drei junge Frauen am Bahnhof in Bamberg durch eine Streife kontrolliert. Bei der Durchsuchung wurde weiteres Rauschgift aufgefunden und sichergestellt.

Die Strafanzeige wegen des Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz folgt!

Vorsicht! Falsche Microsoft-Mitarbeiter am Telefon

BAMBERG / LKR. BAMBERG. Dreiste Betrüger, die sich am Telefon als Mitarbeiter der Firma Microsoft oder als „Windows-Supporter“ ausgeben, bringen Computernutzer immer wieder mit geschickter Gesprächsführung dazu, Geldtransaktionen zu tätigen oder spähen mittels installierter Software persönliche Daten aus. Die Oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Die englisch sprechenden Täter melden sich telefonisch bei beliebig ausgewählten, ahnungslosen Bürgern und täuschen vor, für die Firma Microsoft tätig zu sein. Dabei zeigt es dem Angerufenen mittels eines Tricks meist eine deutsche Telefonnummer an. Die Betrüger behaupten, dass der PC der Benutzer mit einer Schadsoftware infiziert sei und dies mit einer weiteren installierten Software behoben werden könne. Mit dieser „Team Viewer“ Software können die Täter den Computer ihrer Opfer „fernsteuern“ und spionieren so beispielsweise Zugangsdaten und Passwörter aus. Damit können sie unter anderem ungehindert auf das Ersparte ihrer Opfer zugreifen. Oftmals bringen sie die Angerufenen auch dazu, Kreditkartendaten herauszugeben oder selbst Onlineüberweisungen auf ein Konto, meist im Ausland, zu tätigen.

In der Vergangenheit ereigneten sich in Bamberg und dem Landkreis mehrere derart gelagerte Anrufe, bei denen die Täter insgesamt etliche tausend Euro ergaunerten. Bei einer Bambergerin loggten sich die Unbekannten mit ihrem Einverständnis in deren Computer ein und brachten sie dazu, für die Begleichung der Kosten eine Online-Überweisung über mehrere hundert Euro vorzunehmen. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Bamberg hat in allen Fällen die umfangreichen Ermittlungen übernommen.

Die Oberfränkische Polizei rät:

  • Beenden Sie Telefonanrufe, unabhängig von der Vorwahl, mit englischsprechenden Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft oder als „Windows-Supporter“ ausgeben. Die Firma nimmt auf diese Weise keinen Kontakt mit Kunden auf.
  • Geben Sie niemals unbekannten Personen Bank- oder Kontodaten preis.
  • Bei ungewollten Geldtransaktionen setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Wurde bereits Software in oben genanntem Zusammenhang auf dem Computer installiert, sollte der Rechner sofort vom Netz getrennt und möglichst durch einen Experten untersucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.