Unter Drogen gefahren

Rucksack entwendet

BAMBERG. Aus einem unverschlossenen Bürospind am Wilhelmsplatz wurde am Mittwoch, zwischen 12:15 Uhr und 13:30 Uhr, einer Studentin der Rucksack, Marke „Jack Wolfskin“ samt Inhalt im Wert von ca. 1300 Euro von Unbekannten gestohlen.

Schuhe nicht bezahlt

BAMBERG. Ein Rollstuhlfahrer wurde am Donnerstag in einem Markt in der Kirschäckerstraße beobachtet, als dieser die Etiketten von einem Paar Schuhe im Wert von 24,95 Euro abriss und sich diese von einem Unbekannten anziehen ließ. Anschließend wollte der Rollstuhlfahrer das Geschäft ohne Bezahlung verlassen. Der Ladendieb wurde erwischt und erhält nun eine Anzeige.

Unfallfluchten

Zeugen zu den Unfallfluchten werden gebeten, sich bei der Polizei, Tel. 0951/9129-210, zu melden.

  • BAMBERG. Den Außenspiegel eines in der Nürnberger Straße abgestellten, blauen Audi fuhr am Donnerstagnachmittag ein unbekannter Fahrzeuglenker ab und entfernte sich anschließend unerlaubt. Zurück blieb Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.
  • Ein VW-Fahrer befuhr am Donnerstagnachmittag die Kloster-Langheim-Straße in nördlicher Richtung, als ihm ein silberner Pkw entgegenkam. Nachdem dieser einen Radfahrer überholte, stieß er mit dem Außenspiegel seines Fahrzeugs gegen den Außenspiegel des VW-Fahrers. Anschließend setzte der unbekannte Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 150 Euro zu kümmern.

Vorfahrt missachtet

BAMBERG. Beim Linksabbiegen von der Ohmstraße in die Moosstraße missachtete Donnerstagnacht ein Opel-Fahrer einen von links kommenden Audi-Fahrer und stieß mit diesem zusammen. Dabei entstand ein von der Polizei geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.

Unter Drogen gefahren

BAMBERG. Während einer Verkehrskontrolle in der Memmelsdorfer Straße/Berliner Ring fiel einer Polizeistreife in den frühen Morgenstunden des Freitags ein Skoda-Fahrer auf, der offensichtlich unter Drogen unterwegs war. Nachdem mehrere Tests diesen Verdacht erhärteten, war eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg die Folge.

Ein Gedanke zu „Unter Drogen gefahren

  1. „Ein VW-Fahrer befuhr am Donnerstagnachmittag die Kloster-Langheim-Straße in nördlicher Richtung, als ihm ein silberner Pkw entgegenkam. Nachdem dieser einen Radfahrer überholte, stieß er mit dem Außenspiegel seines Fahrzeugs gegen den Außenspiegel des VW-Fahrers. Anschließend setzte der unbekannte Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 150 Euro zu kümmern.“

    Eigentlich verwundert, wie wenig passiert: Eine alles andere als unerhebliche Zahl Autofahrer meint, vor ihnen fahrende Radler unter allen Umständen schnellstmöglich überholen zu müssen. Weder beengte Verhältnisse noch Fahrbahnmarkierungen, weder Gegenverkehr noch unübersichtlicher Fahrbahnverlauf hindern. Zulässige Höchstgeschwindigkeiten von 7 (verkehrsberuhigter Bereich), 10, 20 oder 30 km/h spielen gleichfalls keine Rolle. Selbst knappstes Überholen und anschließendes Ab-, eher Ausbremsen vor der roten Ampel, der Einmündung, in die eingebogen werden soll, oder dem lange vorher erkennbaren Rückstau sind an der Tagesordnung.

    Leider hört und liest man nichts davon, daß sich die Polizei derart rücksichtslosen Verhaltensweisen widmet – keine Überwachung, keine Ahndung, keine Appelle. Die Staatsanwaltschaft erkennt selbst, wenn der Radler vor der roten Ampel vorsätzlich auf den benachbarten Rechtsabbiegestreifen abgedrängt wird, keine Verkehrsgefährdung und somit keinen Grund für eigenes Handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.