Stadtwerke Bamberg suchen neue Dächer für Photovoltaikanlagen

Information der Stadtwerke
Klaus Wagner von den Stadtwerken Bamberg

Klaus Wagner von den Stadtwerken Bamberg

Mit ihrem neu aufgelegten Photovoltaik-Programm bieten die Stadtwerke Bamberg Hauseigentümern, Vermietern und Immobilienverwaltern die Möglichkeit, aktiv von dem Ausbau der erneuerbaren Energien zu profitieren: „Wir suchen derzeit verstärkt nach ungenutzten Dachflächen privater oder gewerblicher Eigentümer, um darauf Photovoltaikanlagen zu installieren“, erklärt Klaus Wagner von den Stadtwerken. Den gewonnenen Strom aus regenerativer Sonnenenergie können die Bürgerinnen und Bürger zum Eigenverbrauch nutzen oder gegen eine Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ins Stromnetz einspeisen. Die Kosten sowie das Betriebsrisiko für die Anlagen tragen die Stadtwerke.

„Als Partner der Klimaallianz von Stadt und Landkreis Bamberg haben wir uns auf eine Energieautarkie bis zum Jahr 2035 verpflichtet. Schlüssel hierfür ist der Ausbau der erneuerbaren Energien“, so Projektleiter Klaus Wagner. „Unser Wunsch ist es, dieses Ziel Hand in Hand mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern zu erreichen.“ Für das Photovoltaik-Programm suchen die Stadtwerke Dachflächen in der Stadt und auch im Landkreis Bamberg. Diese sollten in gutem Zustand und in den nächsten 20 Jahren nicht sanierungsbedürftig sein. Es eignen sich sowohl flache als auch geneigte Dächer ab einer Größe von etwa 250 Quadratmetern, es sollte jedoch eine möglichst große zusammenhängende Fläche bestehen.

Für die beteiligten Eigentümer übernehmen die Stadtwerke Bamberg nicht nur die Planung, sondern auch das Betriebsrisiko inklusive Wartungs- und Reparaturkosten für die Anlagen. Immobilienbesitzer können ihre Dachfläche an die Stadtwerke Bamberg vermieten oder auch als Pächter der Anlagen fungieren. „So besteht kaum finanzielles Risiko für den Einzelnen“, erklärt Klaus Wagner, „und die Immobilieneigentümer können sich sicher sein, eine professionell installierte und effiziente Anlage zu bekommen.“ Weitere Vorteile für Dachbesitzer: Sie machen sich vom Energiemarkt unabhängiger, nutzen den Strom selbst und speisen die überschüssige Energie ins Stromnetz ein. „Die Einspeisevergütung hierfür wird ab der Installation der Anlage für 20 Jahre festgeschrieben. Aufgrund des geringen Risikos ist der Festbetrag aus den Stadtwerke-Anlagen für den Immobilienbesitzer nach wie vor finanziell attraktiv.“

Als Betreiber von derzeit insgesamt 15 Photovoltaikanlagen produzieren die Stadtwerke jährlich rund 1.200.000 Kilowattstunden regenerativen Strom, was dem durchschnittlichen Verbrauch von 340 Haushalten entspricht. Ein Großteil der Anlagen wird als Bürgersolaranlage betrieben. Hierfür haben Bürgerinnen und Bürger den Stadtwerken zweckgebundene Darlehen zur Verfügung gestellt und erhalten neben der Garantieverzinsung eine Überschussbeteiligung für den erzeugten Ökostrom.

Mehr Informationen zu dem Photovoltaik-Projekt finden interessierte Dachflächenbesitzer hier: www.stadtwerke-bamberg.de/pv-anlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.