Lesetipp: Süddeutsche Zeitung/Bayern „Erst das Amt, dann die Kunst“ – „Einschneidend“

 Redaktion

Katja Auer, die für Bamberg zuständige Redakteurin der SZ, kennt sich in Bamberg aus, kennt die Stadt, die politischen Protagonisten und Verhältnisse. In der heutigen Druckausgabe der SZ widmet sie sich nicht nur der derzeit im Pferdestall der Alten Hofhaltung präsentierten Ausstellung „Eins+Eins=Eins“, der „zurzeit wahrscheinlich beste(n) Ausstellung in Bamberg“: unbedingt ansehen!

Unter „Mitten in Bamberg“ thematisiert sie das seit Monaten andauernde Gezerre ums Kesselhaus. Moderene Kunst in Bamberg? Vergebens bleibt die Suche, da müsse man schon nach Schweinfurt oder nach Würzburg fahren. Und sowieso müsse „möglicherweise ein zusätzlicher hauptamtlicher Bürgermeister installiert werden, damit alle zufrieden sind. Und dann ist bestimmt irgendwann die Kultur dran“. Für alle, die aus erster Hand informiert sein wollen, bietet sich nach einem Ausstellungsbesuch der in der kommenden Woche, am 29. April, stattfindende Finanzsenat – dann wird über die Zukunft des Kesselhauses und der modernen Kunst in Bamberg entschieden – wir werden berichten.

Ein Gedanke zu „Lesetipp: Süddeutsche Zeitung/Bayern „Erst das Amt, dann die Kunst“ – „Einschneidend“

  1. und wenn er dann samt eigener sekretärin viel zu gut versorgt ist, dann ist auch das geld futsch! so tief sinkt die kunst beim scheinbar asozialen postenschachern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.