Wachstum wohin? – Da wo’s Sinn macht !

Mitteilung der Ökologischen Liste Hirschaid

Nachhaltigkeit ist die Kernaussage im Wahlprogramm der Ökologischen Liste Hirschaid

Ökologische Liste Hirschaid

Die Spitzengruppe der ÖLH (von links): Roland König (Platz 1), Bastian Frank
(Platz 3), Bernhard Schmidtner (Platz 6), Doris Nagel (Platz 5), Albert Deml
(Platz 2) und Jürgen Fleischmann(Platz 4)

Die Mitglieder der Ökologischen Liste Hirschaid (ÖLH) haben am 24. Januar im Rahmen der Listenversammlung im Bürgerhaus Sassanfahrt das Wahlprogramm für die Kommunalwahlen im März 2014 verabschiedet. Die Programmschwerpunkte betonen in jedem Bereich das nachhaltige Denken und Handeln. Die konkreten Ziele der Liste sind Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), Förderung der Innenentwicklung, Reduzierung des Flächenverbrauches, Naturschutz und Artenvielfalt, eigenständige Energieerzeugung und regionale Vermarktung.

ÖPNV – mit uns kommen Sie zum Zug!

Die Umstellung des Gämaflitzers auf das Rufbussystem in Hirschaid war ein Schritt in die richtige Richtung. Die ÖLH setzt sich weiter zum Ziel, PKW-Fahrten aus allen Gemeindeteilen in das Zentrum durch ein attraktives Bussystem zu ersetzen. Eine deutliche Taktverdichtung zu Kernzeiten soll überwiegend durch eine Umschichtung im Haushalt finanziert werden.

Nachhaltigkeit – Innenentwicklung vor Außenentwicklung …

… ist das siedlungspolitische Motto der ÖLH. Die Zahl der Bevölkerung im nächsten Jahrzehnt wird auch in Hirschaid bestenfalls stagnieren, bei weiterer Überalterung. Soziale, ökonomische und ökologische Folgen erfordern ein radikales Umdenken der Kommunen: Wachstum und wirtschaftliches Wohlergehen darf nicht mit zunehmender Versiegelung und Flächenverbrauch einhergehen. Statt weiterer Ausweisungen neuer Baugebiete auf der grünen Wiese will die ÖLH bereits vorhandene Baulücken, Brachflächen und Leerstände zur Wohnraumschaffung nutzen. Hirschaid hat mit 60 Hektar bereits erschlossener, unbebauter Flächen ein enormes „Innenentwicklungspotential“, das den Flächenbedarf für 30–50 Jahre sichern könnte, um die Einwohnerzahl stabil zu halten!

2 Gedanken zu „Wachstum wohin? – Da wo’s Sinn macht !

  1. Er wird es nie kapieren. Er kann es nie kapieren. Unsere einzige Chance ist an den Wahlen teilzunehmen und den richtigen Landrat zu wählen!!! Wäre die gestrige Debatte bei Neubert allen Bürgern zugänglich gewesen, würde Herr Kalb nie Landrat werden.

  2. Diese Hirschaider Bürgerin und Hirschaider Bürger haben die Zeichen der Zeit erkannt. Der Flächenfraß muss endlich aufhören. Bis ein Johann Kalb, der als Landratskandidat auftritt, das kapiert, wird es aber zu spät sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.