Abgeschieden, attraktiv und aristokratisch: Ulf Klausenitzer und das Haus Marteau

Pressemitteilung des Bezirks Oberfranken

ViolinkonzertMit dem Markt Buttenheim im Landkreis Bamberg hat die hochkarätige Konzertreihe „Haus Marteau auf Reisen“ einen neuen Spielort. Am Donnerstag, 6. März gastiert in der dortigen Pfarrkirche St. Bartholomäus der prominente Geiger Ulf Klausenitzer mit seinem Meisterkurs. 

Klausenitzer ist in Oberfranken kein Unbekannter: seit vielen Jahren veranstaltet er Meisterkurse in der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau des Bezirks Oberfranken und tritt dabei mit den Teilnehmern immer wieder in den öffentlichen Abschlusskonzerten auf.

Mit seinem „Bayreuth Festival Violin Quartett“ musizierte er darüber hinaus schon an vielen Orten in der Region und schließlich gehörte der Geiger 31 Jahre lang dem Orchester der Bayreuther Festspiele an. Heute gibt er sein Wissen als Professor für Violine und Kammermusik an der Musikhochschule Nürnberg an junge Musikstudenten weiter.

Überhaupt liegt dem Musiker das Unterrichten junger Leute ganz besonders am Herzen. Es sei immer wieder eine herausfordernde wie beglückende Aufgabe, junge begabte Musiker in ihrer künstlerischen Entwicklung zu begleiten und zu fördern, sagt Klausenitzer. „Gemeinsam in unermesslich vielfältige Erlebniswelten einzutauchen und so Künstlerpersönlichkeiten entstehen zu sehen, empfinde ich als Privileg und als eine faszinierende Tätigkeit.“

Ulf Klausenitzer, der im hessischen Bad Nauheim das Licht der Welt erblickte, wurde besonders als Gründer, Intendant und langjähriger künstlerischer Leiter des Bayerischen Kammerorchesters bekannt. Seine musikalische Karriere als Dirigent und Geiger führte ihn mit zahlreichen hervorragenden Komponisten, Dirigenten und Musikern zusammen. Morton Feldman, Arvo Pärt und Karl-Heinz Stockhausen gehören genauso dazu wie Yehudi Menuhin, Mikis Theodorakis und Pierre Boulez. Für seine Tätigkeiten als Dirigent und Solist wurde Ulf Klausenitzer unter anderem mit dem Bayerischer Staatsförderpreis und dem Siemens-Kulturförderpreis ausgezeichnet.

Wenn der Professor immer wieder gerne nach Lichtenberg kommt, dann auch deshalb, weil er die ehemalige Künstlervilla des Geigers Henry Marteau schätzen und lieben gelernt hat. Für Klausenitzer machen gleich mehrere Aspekte den Reiz des Hauses aus: „Einmal die wunderschöne Lage, die ländliche Abgeschiedenheit, die attraktive Architektur mit aristokratischer Ausstattung, die Möglichkeit der Ruhe und Konzentration, die idealen Arbeitsbedingungen, die überaus freundliche Aufnahme seitens der Bürger der Stadt Lichtenberg, die vorbildliche Organisation des Bezirks Oberfranken und nicht zuletzt die nachwirkende Künstlerpersönlichkeit des europäischen Geigers und Komponisten Henri Marteau.“

Klausenitzers Meisterkurs für Violine vom 3. bis zum 7. März richtet sich an Studenten und Absolventen von Musikhochschulen, an hochbegabte junge Geiger ab dem Alter von 13 Jahren und als Fortbildung an Berufsmusiker von Orchestern und Musikschulen. Klausenitzer bietet den Teilnehmern die Möglichkeit zum Einzelunterricht, zur kammermusikalischen Betätigung, zum Probespieltraining und zum Erarbeiten zeitgenössischer Violinliteratur an. Das Abschlusskonzert findet dann am Donnerstag, 6. März, um 19 Uhr in Buttenheim bei Bamberg statt.

Weitere Information: www-haus-marteau.de

„Haus Marteau auf Reisen“ in Buttenheim (Lkr. Bamberg)
Konzert des Meisterkurses für Violine mit Prof. Ulf Klausenitzer
Donnerstag, 6.03.2014, 19.00 Uhr, Pfarrkirche St. Bartholomäus, 96155 Buttenheim
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.