Bionik – Das Genie der Natur

Kuckucks-Ei e.V.

Das Kuckucks-Ei lud zu einer Führung im Bamberger Naturkundemuseum ein.

Karin Zieg vom Vorstand begrüßte am Sonntagvormittag rund 20 Interessierte, darunter auch einige besonders wissbegierige junge Naturforscher, die die Referentin Frau Dr. Bugla eifrig mit Fragen „löcherten“. Frau Bugla wußte nicht nur auf alle Fragen die passende Antwort, sondern ließ die Zuschauer am Präparat eines Engelshai dessen besondere Stachelhaut erfühlen. Dank ihrer Mikrostruktur gleitet der Fisch mit deutlich reduzierten Widerstand durch das Wasser. Dieser Effekt wird bereits für Schwimmanzüge im Leistungssport angewandt; Luftfahrt-Ingenieure arbeiten daran, solche Beschichtungen auch für Flugzeuge zu entwickeln. Das Ziel dabei ist natürlich Kerosin zu sparen.

Ein anderes Beispiel wie die Technik heute schon aus der Natur lernt, sind selbstschärfende Klingen, die bereits jetzt in der Großindustrie zur Materialbearbeitung eingesetzt werden. Das Prinzip dazu haben die Techniker von den Nagezähnen des Bibers abgekupfert.

Eine einstündige Dokumentation des ORF zum Thema Energie und Bionik zeigte unter anderem die Erforschung von Termitenhaufen, die durch Windkraft und ständig angepassten Umbau der Gänge auch bei wechselnden Wetterbedingungen ständig optimal temperiert werden.

Anhand solcher Beispiele und dem Vergleich mit den wenig inspirierten Lösungen konventioneller Technik wird klar, daß die Menschheit noch einen weiten Weg vor sich hat. Es bleibt uns aber kaum etwas anderes übrig, als diesen Weg zu gehen, denn wir müssen im Zuge des Klima- und Umweltschutzes die primitive Verbrennung fossiler Rohstoffe schnell durch etwas Intelligentes, Effizientes ersetzen.

Alle fossilen Brennstoffe sind entstanden aus Pflanzenresten, die sich im Laufe der Erdgeschichte in den Erdschichten abgelagert haben. Bei dem gegenwärtigen Tempo brauchen wir Menschen diesen, über viele hundert Millionen Jahre gewachsenen Vorrat, innerhalb weniger Jahrzehnte auf. Irgendwann wird – in erdgeschichtlich extrem kurzer Zeit – dieses Depot leer sein; cleverer ist es, schon jetzt mit Hochdruck alternative umwelt- und ressourchenschonende Techniken zu entwickeln – die Natur gibt uns viele Vorbilder.

In der Natur ist nichts umsonst; es entstehen keine Abfälle. Alles hat seine Berechtigung und seinen Nutzen. Jeder Reststoff, den ein Lebewesen ausscheidet oder verliert, dient einem anderen Organismus als Nahrung. Erst wenn wir Menschen dieses Prinzip verstehen und uns zu eigen machen, können wir wirklich dauerhaft nachhaltig leben und wirtschaften.

Die Führung im Bamberger Naturkundemuseum läuft noch bis 24. Februar 2014

Zur Ausstellung gehören drei sehr spannende Dokumentationen (je ca. 50 Minuten) – es empfiehlt sich also Zeit mitzubringen, oder mehrmals hin zugehen. Im ganzen Museum findet man immerwieder Sehenswertes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.