Villa Concordia-Stipendiatin Wiebke Siem erhält Goslarer Kaiserring 2014: „Eine große Genugtuung“

Redaktion
Wiebke Siem. Foto: Tobias-Bohm

Wiebke Siem. Foto: Tobias-Bohm

„Ich gehöre ja nicht zu den Künstlern, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Ich mache meine Arbeit mehr oder weniger im Stillen, und es gab immer nur einige wenige Kuratoren, die sich dafür interessiert haben: zu kompliziert, zu düster und nicht im Trend.“ So die Künstlerin Wiebke Siem in monopol – Magazin für Kunst und Leben.

Die Villa Concordia-Stipendiatin erhielt den Goslarer Kaiserring 2014, der als einer der weltweit wichtigsten Preise für moderne Kunst gilt. Noch bis März ist Wiebke Siem Stipendiatin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia und arbeitet in Bamberg.

 

Kaiserring Goslar

Kaiserring Goslar

Das Renomée des Goslarer Kaiserringes speist sich aus den hochkaratigen Preisträgern, wie Henry Moore, Gerhard Richter, Cindy Sherman, Victor Vasarely und David Lynch sowie aus der Kompetenz der Fachjury. Der Kaiserring ist ein in Gold gefasster Aquamarin, in den das Siegel Kaiser Heinrich IV. eingraviert ist. Er wird jedes Jahr, für jeden Ausgezeichneten neu, von dem Worpsweder Goldschmied Hadfried Rinke angefertigt.

Zu den Kaiserring-Veranstaltungen gehört das festliche „Kaisermahl“, das am Vorabend der Preisvergabe im Großen Heiligen Kreuz in Goslar stattfindet. Ein besonderes Highlight ist die Begegnung mit der Kaiserringträgerin im Mönchehaus-Museum für moderne Kunst Goslar. Die Überreichung des Ringes erfolgt im Rahmen einer Sondersitzung des Rates der Stadt Goslar durch den Oberbürgermeister in der Kaiserpfalz. Vor großem Publikum hält hierbei ein Kunstexperte die Laudatio auf die neue Preisträgerin. Im Anschluss an die festliche Zeremonie eröffnet das Mönchehaus Museum eine Ausstellung mit Werken der Kaiserringträgerin. Ausgewählte Werke werden im Rahmen der ständigen Sammlung des Mönchehaus Museums gezeigt.

Wer Wiebke Siem zeitnah in Bamberg hören möchte, hat baldigst Gelegenheit mit „Das Kleine Schwarze und das Schwarze Quadrat“. Anlässlich des Genderforums ist sie im Gespräch mit Prof. Dr. Hanne Loreck von der Hochschule der bildenden Künste Hamburg und Prof. Dr. Ada Raev von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Die Veranstaltung am Mo, 27.01.2014 um 19 Uhr findet im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia in der Concordiastr. 28 in Bamberg statt, der Eintritt ist frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.