Bamberg Phantoms mit erster Saisonniederlage

Jérôme Grad

Bamberg Phantoms vs. Würzburg Panthers (gelb schwarze Trikots). Foto: Jérôme Grad

Die Bamberg Phantoms haben ihr letztes Heimspiel der Saison gegen die Würzburg Panther mit 7:12 verloren und somit ihre erste Saisonniederlage kassiert.

Die Bamberger waren in bislang sieben Spielen ungeschlagen geblieben und wollten auch ihr letztes Heimspiel gegen die Würzburg Panthers gewinnen. Die Würzburger kamen als Tabellensechster der Landesliga mit einer Bilanz von 3 Siegen bei 2 Niederlagen in die Domstadt.

Endstand Bamberg Phantoms – Würzburg Panthers 7-12. Foto: Jérôme Grad

Erstes Viertel ohne Punkte

Im ersten Viertel beherrschten beide Defensivreihen das Spielgeschehen. Sowohl die Bamberger, als auch die Würzburger Abwehr erlaubten nur wenige First Downs. So verhinderte die Defensive der Bamberger die ersten Punkte der Panthers, als sie diese im vierten und damit letzten Versuch 10 Yards vor der Endzone stoppten. Doch offensiv war wenig Produktives dabei. Auch das Laufspiel der Bamberg Phantoms hatte noch mächtig Sand im Getriebe. So unterlief den Bambergern auch ein Fumble, ein sogenannter Ballverlust im Laufspiel. Das erste Viertel endete folgerichtig mit 0:0.

Drei Bamberger Interceptions im zweiten Viertel 

Auch im zweiten Viertel taten sich die Phantoms schwer mit der aggressiv verteidigenden Abwehr der Würzburger. Immer wieder durchbrachen diese die Blocks in der Offense-Line.

Angetrieben durch die starke Defensivleistung schöpfte auch die Offensive der Würzburger nun mehr Mut und konnte eine Angriffsserie mit nur 3 Spielzügen zu einem 25-Yard Touchdownlauf mitten durch die Defensive der Bamberger zur 0:6 Führung erfolgreich abschließen. Der anschließende Extrapunkt konnte nicht verwertet werden.

Angriff Würzburg mit einem Laufspiel durch Nummer 11. Foto: Jérôme Grad

Die Bamberger versuchten zu antworten. Doch zwei gute Angriffszüge der Gastgeber in aussichtsreicher Position führten nicht zu den ersten Punkten. Beide Male unterlief dem Quarterback Daniel Seer eine Interception, also ein von der Defensive der Würzburger abgefangener Pass. Kurz vor der Halbzeit kamen die Bamberger noch einmal in Ballbesitz. Doch auch diese Angriffsserie endete mit einem weiteren Ballverlust. Nach einem notgedrungenen Lauf zur Außenlinie warf Daniel Seer seine dritte Interception in diesem Viertel.

So stand es zur Halbzeit 0:6 für die Würzburger, die defensiv eine sehr ansprechende Leistung boten und immer wieder Druck auf den Quarterback ausüben konnten. Zwar gelangen der Bamberger Offensive einige Passspiele über 20+ Yards, dennoch konnte sie bis dato in der entscheidenden Phase keine Punkte auf die Anzeigentafel bringen. Da jedoch auch die Abwehr die Angriffe der Würzburger immer wieder stoppten, blieb es zur Pause bei einem Touchdown im Spiel.

Bamberger Offensive ohne Idee und mit zu vielen Strafen

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Bamberger ihr Angriffsspiel variabler gestalten und erarbeiteten sich erneut eine gute Position. Gut 30 Yards vor der Endzone gelangen den Würzburger jedoch zwei Durchbrüche, die einen Raumverlust für die Bamberger bedeuteten. Im dritten Versuch waren somit nicht mehr nur 10, sondern 20 Yards zu überbrücken. Mit einem herrlichen Pass auf James Walker wäre dieser Versuch auch beinahe erfolgreich gewesen, lediglich 2 Yards fehlten für ein neues First Down und somit vier neuen Versuchen. Durch diesen guten Spielzug gepusht, gingen die Bamberger volles Risiko und konnten tatsächlich mit dem vierten Versuch ein neues First Down erreichen.

Angriff Bamberg durch Daniel Seer Nr. 12. Foto: Jérôme Grad

Doch dies wurde durch eine Strafe gegen die Phantoms zunichte gemacht. Das Momentum war wieder weg, der vierte Versuch mit 12 Yards konnte nicht erfolgreich gestaltet werden. Der Ball wechselte also erneut in aussichtsreicher Position und ohne Punkte.

Nun war die Abwehr gefragt. Doch ausgerechnet jetzt überraschte die Würzburger Offensive mit einem Lauf im ersten Versuch, der gleich über 70 Yards in die Endzone getragen werden konnte. 0:12 aus Sicht der Gastgeber.

Nach einer weiteren Interception schien das Spiel beinahe verloren zu sein. Zu wenig kam bislang von der Offensive. Zu viele Ballverluste erlaubte sie sich. Doch die Würzburger machten das Spiel nochmal spannend. Aaron Womack konnte einen Pass der Würzburger abfangen und in die Endzone zum 6:12 tragen. Der Extrapunkt wurde zum 7:12 verwertet und die Hoffnung auf Seiten der Gastgeber entflammte neu.

Spiel bleibt spannend bis zum Schluss – dank der guten Abwehrleistung

Im letzten Viertel änderte sich jedoch das Bild nicht mehr. Nach einem erneuten Fumble, dem fünften Ballverlust der Bamberger in diesem Spiel, spielten die Würzburger die Uhr herunter – bis 3 Minuten vor Schluss.

Noch einmal konnte die Defensive der Phantoms den Würzburger Angriff erfolgsversprechend in der Spielfeldmitte stoppen. Doch an diesem Tag fand die Offensive der Bamberg Phantoms kein Mittel gegen die Würzburger Panthers. Nach vier erfolglosen Versuchen wechselte der Ballbesitz wieder zugunsten der Würzburger. Diese spielten ihre Versuche herunter und beendeten das Spiel im vierten Versuch bei noch einigen Sekunden mit einem Trickplay – statt zu punten liefen sie und nahmen so die letzten Sekunden von der Uhr.

Bamberg verliert Nimbus der Unbesiegbarkeit, bleibt aber Tabellenführer

Somit endet die Siegesserie der Bamberger im achten Spiel der Saison. Mit nunmehr 14:2 Punkten bleiben sie aber weiterhin Tabellenführer der Landesliga Bayern und treffen am 21.7. in ihrem nächsten Spiel auf die Bamberg Bears. Die Würzburger feierten ausgelassen und bleiben weiter in Lauerstellung zu den beiden Aufstiegsplätze mit jetzt vier Siegen bei zwei Niederlagen.

Ein Gedanke zu „Bamberg Phantoms mit erster Saisonniederlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.