Dietrich Faber: Der Tod macht Schule

Franziska Lamm

Selbst ein Kommissar ist nicht davor gefeit, lästigen Familien- und Elternpflichten nachzukommen. So sitzt Kommissar Henning Bröhmann im Büro der Direktorin der Gesamtschule Schotten, im Vogelsberg, um mit ihr über seine versetzungsgefährdete Tochter Melina zu reden. Während dieses Gespräches, das für den Vater sehr unangenehm ist, fliegt ein Stein durch das Fenster der Schulleiterin. Bröhmann versucht den Übeltäter zu stellen, hat aber kein Glück, da ihn seine Kondition im Stich lässt. Die Schulleiterin möchte nicht, dass dieser Vorfall weiterverfolgt wird, denn es sei ja nur ein dummer Jungenstreich gewesen. Der Kommissar willigt ein, nicht ahnend, dass die Direktorin bald nicht mehr unter den Lebenden weilen wird.

Die Tote ist nicht das einzige Problem des Kommissars. Der Freund seiner Tochter, Adrian Albrecht, genannt AA, passt ihm gar nicht. Dann ist da auch noch seine Frau Franziska, die nach einem Jahr Abwesenheit wieder zuhause ist und sich nicht wirklich in die Familie einfügt. Auch muss der kleine Sohn Laurin dieses Jahr endlich in die Schule gehen. Zu allem Überfluss tritt auch noch die attraktive Schulpsychologin Stefanie Assmann in sein Leben. Kann er dieser Versuchung wirklich widerstehen?

Endlich gibt es im Fall der toten Direktorin eine Wende: Die Polizei konnte DANN sicherstellen. Doch leider führt diese Spur in eine Richtung, die Kommissar Bröhmann so überhaupt nicht gefällt. Und dann hat er auch noch diesen ehemaligen Journalisten, Manfred Kreutzer, als Praktikanten an der Backe, der ihn ständig mit Ausschnitten aus seinem neuen Krimi nervt: »Auf dem Weg zur Toilette fängt mich unser Kreutzermanni ab. ›Hier Henning, pass acht, hier, ein Horschebuch wird’s wohl geben.‹ ›Ein was bitte?‹ ›Hörbuch.‹ ›Aha …‹«

Dietrich Faber schreibt seinen Krimi »Der Tod macht Schule« urkomisch. Man bekommt einen Einblick in das nicht gerade einfache Familienleben des Kommissars. Weiterhin wird die Polizeiarbeit in einem »Provinznest« genau beschrieben. Dietrich Faber schafft es, die Figur des Henning Bröhmann durch die vielen familiären wie beruflichen Probleme sehr sympathisch darzustellen.

Allen Krimifans, die ab  der ersten Seite auf die Leiche warten, sei gesagt: Halten Sie durch! Das dauert etwas!

Dietrich Faber wurde 1969 geboren. Bekannt wurde er als Teil des Kabarettduos FaberhaftGuth. Er lebt mit seiner Familie in Gießen. Sein erster Krimi »Toter geht’s nicht« stand wochenlang auf der Bestsellerliste. »Der Tod macht Schule« ist der zweite Krimi mit Kommissar Bröhmann, der in Mittelhessen spielt.

Faber, Dietrich
Der Tod macht Schule
Bröhmann ermittelt wieder
Rowohlt Polaris Verlag
ISBN: 978-3-86252-025-1
304 S.
Preis: 13,95 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.