NETZDIENSTVERWEIGERER

Der letzte Netzdienstverweigerer stand
Erschauernd vor der Allverrechenwut,
Die lüstern sich in ihren Larven wand,
Binär zu knacken die zermürbte Hut.

Sie nahm der armen Erde alles ab,
Dass endsiegssicher mit verspieltem Hohn
Sie’s fixundfertig auf der Stelle hab
Für ihre Alleaugenblicksvision.

Die löste alles auf durch alleland
Und bildete es elektroptisch aus
Zum allzugleichen Aufderstellbestand
Im informlebelichten Sendgebraus.

Dem Koma der zugleichgestellten Zellen
Brach auf sie den zu eng behausten Raum,
Dass grenzenlos der Raum der Netzelwellen
Bebildschrime den Sendempfängerschaum.

Der Netzverweigerer aber stand und stand.
Er wollte den Zernetzelkrieg verstehn
Und sah in seinem kalten Weltenbrand
Die Zukunft auf der Stelle untergehn.

Werner Schwarzanger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.