1,8 Millionen Euro Städtebaufördermittel für Stadt und Landkreis Bamberg

Staatssekretärin Melanie Huml, MdL (CSU)

Die Region Bamberg profitiert auch heuer wieder stark vom Städtebauförderprogramm „Leben findet Innenstadt – Aktive Zentren“, teilen die Bamberger Landtagsabgeordneten Staatssekretärin Melanie Huml (CSU) und Heinrich Rudrof (CSU) mit. In der Region Bamberg werden fünf Städte und Gemeinden mit insgesamt 1,8 Millionen Euro von Bund und Freistaat unterstützt.

Attraktive Stadt- und Ortszentren sind ein bedeutender Standortfaktor und ein wichtiger Baustein der bayerischen Strukturpolitik. Beispielsweise könne mit Hilfe der Städtebauförderung in Bamberg die Neugestaltung der Dominikanerstraße unterstützt werden, so Huml. Aus dem Programm „Aktive Zentren“ erhält Bamberg dieses Jahr 672.000 Euro. In Strullendorf werde ein neues Bürgerzentrum unterstützt, ergänzt Rudrof. „Über eine halbe Million Euro stehen aus dem Zentrenprogramm für Strullendorf zur Verfügung.“

Übersicht der Fördermittel für die Programmkommunen in der Region Bamberg:

  • Bamberg, Altstadt, 672.000 Euro
  • Strullendorf, Ortskern, 546.000 Euro
  • Hallstadt, Altstadt, 372.000 Euro
  • Litzendorf, Ortskern, 138.000 Euro
  • Viereth-Trunstadt, Ortskern Viereth, 60.000 Euro

Oberfrankenweit stehen heuer insgesamt neun Städten und Gemeinden rund 3,6 Millionen Euro Fördermittel aus diesem Programm zur Verfügung. Zusammen mit den Investitionen der Kommunen ergibt sich zur Bewältigung struktureller Herausforderungen in den zentralen Stadt- und Ortsbereichen ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund sechs Millionen Euro.

Im Mittelpunkt des Programms „Leben findet Innenstadt – Aktive Zentren“ stehen laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann neben einem erhöhten privaten Einsatz und einer verstärkten Investitionstätigkeit in den Innenstädten, Orts- und Stadtteilzentren die partnerschaftliche Zusammenarbeit von kommunalen und privaten Beteiligten. „Diese Zusammenarbeit leistet einen wertvollen Beitrag, um die vielfältigen Herausforderungen aufgrund des Klimawandels, wirtschaftlicher und sozialer Umbrüche sowie demographischer Veränderungen erfolgreich zu bewältigen“.

Weitere Informationen:
http://www.stmi.bayern.de/bauen/staedtebaufoerderung/programme/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.