Direktorin des Historischen Museums Frau Dr. Hanemann mit den Besuchszahlen zufrieden

Bei der Präsentation des Jahresberichts der Museumsaktivitäten 2012 zeigte sich die Direktorin des Historischen Museums Frau Dr. Hanemann zufrieden mit den Besuchszahlen. Insgesamt wurden 58.210 Besucher in den Museen Bambergs gezählt.

Jérôme Grad

Museumsdirektorin Dr. Hanemann bei der Ausstellungseröffnung "Karl May-Traumwelten"

Im Historischen Museum, einem der fünf Institutionen des zukünftigen Verbunds Domberg – Museen um den Bamberger Dom, stiegen die Besuchszahlen um 15 Prozent auf knapp 19.500. Besonders das Ausstellungsprojekt „BIG BAM BOOM“ der Museen der Stadt Bamberg gemeinsam mit der Lebenshilfe Bamberg e.V. und akku e.V. konnte bei den Besuchern punkten (»Big Bam Boom«/ Vernissage von BIG BAM BOOM: so ungewöhnlich wie die KunstwerkeGenie und Wagnis: Lesung/Rezitation der Lyrikerin Nora Gomringer / Mit Mut und Ausdauer / BIG BAM BOOM / Ausstellung im Historischen Museum: Künstler Felix Beilstein.
Aber auch die Sonderausstellungen animierte Domstädter wie Touristen zum Museumsbesuch. Die Fotoausstellung „Benät, Keesköhl, Stazinäri Bamberg – seine Gärtner und Häcker“ mit den beeindruckenden Schwarz-Weiß Aufnahmen aus den Jahren 1990-93 bildeten das Leben und Arbeiten in der Gärtnerstadt ab („Das Antlitz der Bamberger Gärtner und Häcker“).
Mit insgesamt 25.216 Besuchern erreichte die Sonderausstellung zur Landesgartenschau „12 Kunsträume – von Picasso zu Beuys“ knapp die Hälfte der Museumsbesuche (12 Kunsträume von Picasso zu Beuys). Damit wurden die Prognosen der Veranstalter, die Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer in Kooperation mit dem Förderverein Landesgartenschau e.V., übertroffen und trugen wesentlich zu den positiven Zahlen bei. Sehr erfreulich war hierbei, nach Angaben von Dr. Hanemann, dass die Bamberger selbst ebenso Interesse an der Ausstellung zeigten, was sich durch den Anteil von knapp über einem Drittel der Besuchszahlen manifestiert.

Ausblick auf 2013

Nach dem letztjährigen Dommillennium steht beim Historischen Museum das Jahr 2013 im Zeichen des Jubiläums. Zu den Aktivitäten zählen u.a. im 20. Jahr der Ernennung des Welterbes Bambergs die Ausstellung „Welterbe – Erbe aus aller Welt“ des Historischen Vereins Bamberg.
Zudem feiert das Historische Museum ein Doppeljubiläum. 175 Jahre Eröffnung der Städtischen Kunstsammlung und 75 Jahre Eröffnung des Fränkischen Heimatmuseums. Weitere Informationen und den gesamten Veranstaltungskalender finden Sie hier.

Initiative Domberg

Frau Hanemann bedauerte jedoch, dass viele Tagestouristen der Landesgartenschau anschließend nicht mehr den Weg ins Museum fanden. Noch höhere Besuchszahlen wären wohl möglich gewesen, wäre zunächst der Museumsbesuch und dann die Landesgartenschau auf dem Tagesprogramm gestanden. Ein Problem, das nicht nur während der Landesgartenschau auftaucht, sondern für die vielen Tagestouristen in Bamberg gilt.

Eine Initiative soll die Museen der Stadt Bamberg mehr in den Fokus der Touristen und in das öffentliche Bewusstsein rücken „Domberg – Museen um den Bamberger Dom“. In einem ersten Schritt wurde nun ein Informationspult am Domberg im Beisein des bayerische Staatsminister für Kunst, Wissenschaft und Forschung, Dr. Wolfgang Heubisch, am 28. Februar eingeweiht. Ziel ist die knappe und übersichtliche Darstellung der fünf Institutionen zugleich.
Ab Anfang April wird die gemeinsame Führung „Durch die Museen am Domberg – zu Besuch am Nabel der Welt“ angeboten.
Bis Ende April soll zudem die durch Fördergelder über 100.000 € des bayerischen Staatsministeriums neu geschaffene Stelle des Museumskoordinators besetzt werden. Dieser wird nicht nur für Staatsbibliothek und Staatsgalerie, sondern auch für das städtische Historische Museum zuständig sein. Unklar bleibt jedoch, in wie weit nach Ablauf der anberaumten Zeit von zwei Jahren, nach Ablauf der Förderung, diese Stelle weiterhin besetzt sein wird. Die Aufgaben eines Koordinators können dann sicherlich noch nicht beendet sein. Zu gegebener Zeit wird man sich also um eine Finanzierungsmöglichkeit bemühen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.