Ottoprozession soll Glaubenszeugnis sein

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick ruft alle Gläubigen dazu auf, an der traditionellen Ottoprozession am Freitag, 28. September, teilzunehmen. Die Prozession beginnt um 19.30 Uhr am Bamberger Ottoplatz und führt zur Michaelskirche. Am Grab des Heiligen Otto findet eine abschließende Vesper (Abendlob der Kirche) mit Weihbischof Werner Radspieler statt. Die Gläubigen werden gebeten, eine Kerze mit Windlicht mitzubringen.

„Besonders im Jubiläumsjahr unseres Domes, der dem heiligen Otto, dem Erbauer des zweiten Domes, am Herzen gelegen ist, empfehlen wir unsere ganze Kirche erneut der Fürsprache des bislang einzigen heiligen Bischofs von Bamberg“, so Erzbischof Schick. Der heilige Otto sei eine herausragende geistliche Persönlichkeit seiner Zeit – des 12. Jahrhunderts – gewesen und mahne zu Versöhnung und Frieden, die in unserer Welt so nötig seien. Erzbischof Schick bittet vor allem Jugendliche und junge Familien, an der Prozession teilzunehmen, um damit wieder ein Zeugnis gemeinschaftlichen Glaubens zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.