Boxer Troy Ross besuchte Diözesanmuseum

Troy Ross und Wolfgang Reddig vor dem historischen Uhrwerk des Domturms. Foto: Harry Luck

Der kanadische Boxer Troy Ross, der am Samstag in Bamberg um den WM-Titel kämpfen wird, hat am Mittwoch die Sonderausstellung im Diözesanmuseum besucht.

Der kanadische Profi-Boxer Troy Ross will beim WM-Kampf in Bamberg Box-Geschichte schreiben. Zuvor informierte er sich im Diözesanmuseum am Domplatz über die Geschichte der Stadt. Kurator Wolfgang Reddig führte den 37-Jährigen durch die Sonderausstellung „Dem Himmel entgegen“, die anlässlich des 1000-jährigen Domjubiläums noch bis 31. Oktober zu sehen ist.

Ross zeigte sich begeistert von den zahlreichen Exponaten vom historischen Uhrwerk des Domturms bis zur Kaiserkrone und ließ sich vor den steinernen Skulpturen den Unterschied zwischen Propheten und Aposteln erklären. „Bamberg ist großartig“, sagte Ross, der am Samstag in der Stechert-Arena gegen Yoan Pablo Hernandez um den WM-Titel des Boxerverbandes IBF im Cruisergewicht kämpfen wird. Besonders fasziniert zeigte sich Ross von den vielen Hügeln in der Stadt. Reddig erläuterte ihm, dass Bamberg wie Rom auf sieben Hügeln gebaut wurde und deshalb das „fränkische Rom“ genannt wird.

Am 17. August wurde bereits der 25.000 Besucher der Ausstellung begrüßt. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.