Auftakt zu einem heißen Herbst

Sitzung der AG Bahnsinn-Bamberg am 11. September

Zentrales Thema beim Monatsmeeting der AG Bahnsinn war natürlich die aktuelle Meinungsumfrage und deren Beteiligung. Erste Tendenzen lassen auf eine sehr rege Teilnahme und auch eindeutige Signale schließen. Mit den Berichten über die Aufstellung der Umfrage im Rathaus begann bei den Bürgern ein Aufwind, der hoffentlich bis zum Abschluss dieser Aktion Ende September anhalten wird: www.bahnsinn-bamberg.de/umfrage

Die Motivation innerhalb der AG ist dadurch noch einmal spürbar angestiegen und die Vorbereitungen für anstehende Aufgaben und neue Veranstaltungen wurden umgehend eingeläutet. Es ist wichtig dass alle Bamberger erkennen, die AG bleibt ihrem Kurs treu und orientiert sich nur an den Vorgaben der Bürger. Mit halbherzigen Aussagen und unfertigen Lösungen seitens der Bahn kann der Kampf um den Schutz vor Lärm, Zerstörung und falschen Planungen niemals aufgeweicht werden. Die AG fordert einen modernen Weg, der aktuell von den Bamberger Bürgern bestimmt wird. Niemals kann er den unmenschlichen Zielen einer Baufirma angepasst werden, die nur im Auftrag der immer noch extrem lauten und mittlerweile uralten Bahn handelt.

Eigene Veranstaltungen werden angeschoben, die vorwiegend der praktischen Aufklärung der Bürger und Darstellung der Forderungen an die Bahn und der Politik dienen. Eine öffentliche Kundgebung mit der 7m-Demowand in der Fussgängerzone ist ebenso in Planung wie Ende Oktober ein großer, transparenter Informationstag für alle Menschen, Anwohner und Interessierte aus allen Regionen. Dabei werden Chancen, Risiken und der durch die Umfrage ermittelte „Bamberger Weg“ in offenen Plänen, Schaubildern, Demovorführungen oder Skizzen dargestellt werden. Bei dieser Veranstaltung werden auch Freunde aus anderen Regionen in Deutschland (z.B. Rheintal und Offenburg) aus ihrem jahrelangen Drama mit der Willkür der Bahn berichten.

Mit dem September-Meeting stellte die AG Bahnsinn nun die Weichen, um die Ergebnisse des Lärmhearings der Stadt am 5. Oktober sowie der eigenen Umfrage schnell in den Verhandlungen mit der Bahn, Politik und Kommunen nutzen zu können. Arbeitsgruppen wurden gebildet damit möglichst alle Aufgaben gleichmäßig verteilt sind. Für Organisation und Vorbereitung sind jedoch viele helfende Hände notwendig und es gibt Hoffnung, wenn sich noch mehr Bürger zutrauen, einen eigenen Anteil am Erfolg für den gemeinsamen „Bamberger Weg“ beizutragen. Es ist leichter als viele denken, ein wichtiger Teil beim großen Ziel zu werden …

Die nächste Gelegenheit bietet sich dafür beim nächsten Stammtisch am 18.09. um 19 Uhr im Tambosi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.