10.000 Besucher im Gärtner- und Häckermuseum

Willi Sedlmaier aus Grünwald wird mit seiner Frau Margit von Pankraz Deuber und Dr. Hubertus Habel als 10.000. Besucher des Gärtner- und Häckermuseums mit einem Gemüsekorb begrüßt. Foto: Brigitte Dechant

Das Gärtner- und Häckermuseum konnte am 10. August seinen 10.000. Besucher in der laufenden Saison 2012 begrüßen. Das Ehepaar Sedlmair aus Grünwald freute sich über den gefüllten Gemüsekorb, den ihnen der Museumsvereinsvorsitzende, Pankraz Deuber, und der Kurator des Museums, Dr. Hubertus Habel, als Willkommensgruß überreichten.

Willi Sedlmair besuchte mit seiner Frau Margit einen alten Freund in Bamberg, der mit ihm vor einem halben Jahrhundert in München die Schulbank gedrückt hatte. Hatten der Freund und seine Frau dank der Dauerkarten für die Landesgartenschau freien Eintritt im Gärtner- und Häckermuseum, so waren die südbayerischen Gäste zunächst konsterniert, als ihnen der normale Eintritt abverlangt wurde. Sedlmairs Miene erhellte sich aber schnell wieder, als er zur Überraschung als 10.000. Besucher begrüßt und ihm mit seiner Frau von Deuber und Dr. Habel der wohlgefüllte Gemüsekorb überreicht wurde.

Die Sedlmairs sind nicht die einzigen Gäste aus dem Münchner Raum, die es in das GHM zieht: Der Landesdenkmalrat begann seine heurige Jahrestagung hier. Auch die Gattinnen des Ministerpräsidenten und des Landwirtschaftsministers, Karin Seehofer und Diana Brunner waren begeistert von dem bundesweit einzigartigen Museum in der Bamberger Gärtnerstadt. Hochrangige Gäste konnte man auch aus Paris begrüßen: eine Gruppe von UNESCO-Botschaftern, die im Mai das Bamberger Welterbe besuchten. Und aus Berlin kommend, überzeugte sich ein Vertreter des Bauministeriums vom sinnvollen Einsatz der Fördergelder aus dem Investionsfonds Nationale Welterbestätten. Ebenfalls aus der Bundeshauptstadt hat sich Claudia Roth, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen angekündigt.

Die Prominenz allein würde das Haus und den Garten jedoch nicht Tag für Tag mit Besuchern füllen: Knapp 12 % der Gäste nutzen die Bamberg-Card zum Besuch der kulturellen Schätze der Stadt, 22 % sind Einzelbesucher. Etwa 1250 Gruppenmitglieder haben eine der inzwischen 67 Führungen genossen, von denen 70 % der Museumskurator geleitet hat. Die Gruppe der Sedlmairs und ihrer Bamberger Freunde entspricht dem Anteil der vom Museumseintritt befreiten Landesgartenschaubesucher: Seit Anfang Juni stellen diese mittlerweile über 5500 Menschen ziemlich stabil etwa 56 % der Museumsbesucher.

Rechnet man die Besucher der Eröffnung der neukonzipierten Ausstellung am 22. April sowie die das Haus besuchenden Gäste des Gärtner- und Häckerfestes am 22. Juli hinzu, so hatte das Museum in diesem Jahr bereits mehr als 15.000 Besucher.

Pankraz Deuber und Dr. Habel richten stellvertretend für den Trägerverein ihren zukunftsgewandten Blick auf Besucher wie die Sedlmairs, die auch in den kommenden Jahren unabhängig von der Landesgartenschau nach Bamberg und in das Gärtner- und Häckermuseum kommen und eine der geplanten Sonderausstellungen zum Anlass nehmen, als „Wiederholungstäter“ das kleine Museum in der Mittelstraße zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.