Fränkische Fälscherbranche stellt vom Euro auf Weinetikett um

Dass der Michelsberger Jungfernwein (Silvaner Spätlese) für 16 Euro pro 0,5-Liter-Flasche weggeht wie warme Semmeln, haben inzwischen auch die einheimischen Fälscher mitbekommen. Unsere Gewährsleute in der Szene berichten, dass die besten Kräfte inzwischen keine 125-Euro-Druckplatten mehr gravieren, sondern auf Michelsberger-Weinetiketten umgestellt haben: Da sei man sich sicher, dass das Produkt auch noch in einem Jahr etwas wert sei. Was man abfüllen wird, soll zu gegebener Zeit entschieden werden. Die Bamberger Zunft plädiert mit Nachdruck für Rauchbier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.