,Positiver Dopingtest von Frank Schleck schockt Tour’ – nicht mich!

Winnie Wenzel

Wieder einmal zeigen sich alle Beteiligten (Team, Tour-Leitung, Verbands-Tiger, Medien etc.) total überrascht und entsetzt, dass ein Spitzenfahrer positiv getestet wurde, wieder einmal beteuert dieser seine Unschuld. Das Ritual gehört zum Radsport doch längst dazu, es hat nicht einmal mehr einen Unterhaltungswert … Übrigens hatte man Schleck schon 2000 nachgewiesen, den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes bezahlt zu haben. Angeblich für Trainingspläne. Weil ihm die Luxemburger Anti-Doping-Agentur das abnahm, war Schleck damals um eine Sperre herum gekommen.

Zu den näheren Umständen vgl. hier den Bericht der Augsburger Allgemeinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.