Kandidaten für Migranten- und Integrationsbeirat gesucht

Neuwahlen des Migranten- und Integrationsbeirats am 15. Juli

Am 15 Juli 2012 finden die Neuwahlen des Migranten- und Integrationsbeirates der Stadt Bamberg statt. Es werden kompetente und engagierte Kandidatinnen und Kandidaten für jeweils einen Sitz für die  Staatsangehörigkeitsgruppen Spanien, Griechenland, Kasachstan, Portugal, USA, Ukraine, Russische Föderation, Italien, Rumänien, Kosovo und Polen gesucht. Ebenfalls gesucht werden Kandidatinnen und Kandidaten für vier Sitze für die Türkei und vier Sitze für die Sammelgruppe. Zu dieser Gruppe gehören alle Staatsangehörigkeiten, die weniger als 100 angemeldete Personen mit Hauptwohnsitz in Bamberg haben und deshalb keinen eigenen Sitz haben.

Kandidieren können alle Wahlberechtigten, die seit mindestens einem Jahr mit Hauptwohnsitz in Bamberg gemeldet sind. Die Frist für eine Kandidatur läuft am 15. Juni ab.

Wahlberechtigt sind alle Ausländerinnen und Ausländer, die 18 Jahre alt sind, eine gültige Aufenthaltserlaubnis und seit mindestens sechs Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Stadt Bamberg haben. Eingebürgerte, die die obigen Voraussetzungen erfüllen, sind ebenfalls wahlberechtigt, wenn sie beim Wahlamt die Eintragung ins Wählerverzeichnis beantragen.

In einer ausführlichen Broschüre sowie in einem kürzeren Flyer hat der Migranten- und Integrationsbeirat alle relevanten Informationen für Kandidatinnen und Kandidaten sowie Wählerinnen und Wähler zusammengetragen. Sie sind an der Infothek des Rathaus Maxplatz oder im Büro des MIB im Rathaus Geyerswörth erhältlich bzw. im Internet unter www.mib.stadt.bamberg.de. Die Mitglieder des MIB stehen auch gerne persönlich für Auskünfte zur Verfügung.

Der MIB ist die Interessenvertretung von Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber der Stadt und Öffentlichkeit und setzt sich für ein gleichberechtigtes Miteinander in der Stadt ein. Der Beirat steht für das ehrenamtliche Engagement und die Mitwirkung von Migrantinnen und Migranten selbst in der Gestaltung und Förderung kommunaler Integration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.