Makelloses Blau über Bamberg

Fritz Froschelmann

Ein wolkenloser Strahlehimmel spannt sich um 6:45 Uhr über der Domstadt, macht gute Laune, verheißt allen Regenschirmen einen müßigen Tag und erinnert den einen oder anderen vielleicht an Eduard Mörikes Frühlingsjubel:

Er ist’s

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohl bekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

Eduard Mörike  (1804 – 1875)

Nun, die Veilchen sind bei uns natürlich schon ebenso da wie der Lenz höchstselbst, aber das „blaue Band“ und die empfindlich frische Morgenluft passen doch ganz gut, meint jedenfalls Fritz Froschelmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.