Hochschulen brauchen langfristiges Ausbauprogramm

Grüne mit Dringlichkeitsantrag im Landtag erfolgreich

München (9.5.2012/sip). Der Hochschulausschuss des Landtags fordert die Staatsregierung auf, ein erweitertes langfristiges Ausbauprogramm für die bayerischen Hochschulen vorzulegen. Damit folgte der Ausschuss einstimmig einer Initiative der grünen Landtagsfraktion. „Die bayerischen Hochschulen müssen sich noch stärker als bislang geplant auf steigende Studierendenzahlen einstellen“, begründete die hochschulpolitische Sprecherin Ulrike Gote den Dringlichkeitsantrag ihrer Fraktion. Das habe insbesondere die deutlich nach oben korrigierte Prognose der Kultusministerkonferenz zur Entwicklung der Studienanfängerzahlen bis 2025 aufgezeigt. „Das Wissenschaftsministerium muss deshalb darlegen, wie sich die bayerische Hochschulpolitik auf diese Herausforderung vorbereitet“, so Ulrike Gote.

Die Kernpunkte solcher Planungen müssten einerseits die Schaffung weiterer Studienplätze beinhalten, darüber hinaus aber auch Investitionen in Wohnheime, Mensen und Kindertagesstätten. „Wir brauchen auch einen sozialen Rahmen, um die Studien- und Lehrbedingungen für die Studierenden zu verbessern. Der Freistaat darf deshalb nicht nur an die Quantität denken, sondern muss dringend auch eine qualitative Ausbauplanung vorantreiben.“ Ulrike Gote erinnerte daran, dass die finanzielle Ausstattung immer noch auf dem Niveau von 2005 stagniere. „Entscheidend ist aus unserer Sicht, dass sich die Staatsregierung beim Bund für eine zügige Ausweitung des Hochschulpakts einsetzt, damit Planungssicherheit für die Hochschulen geschaffen werden kann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.