Bahnausbau: 3D-Animation führt die immensen Auswirkungen vor Augen

Der von der Deutschen Bahn projektierte viergleisige Ausbau für den ICE und den Güterverkehr durch Bamberg wird sowohl bezüglich des Lärmanstiegs als auch der Veränderungen im Stadtbild enorme Auswirkungen haben. Dies hat die vom Stadtplanungsamt erarbeitete 3D-Animation allen Anwesenden deutlich vor Augen geführt. Am 10. Juli wird um 19 Uhr im Hegelsaal der Konzerthalle eine öffentliche Bürgerversammlung unter der Leitung der Deutschen Bahn stattfinden, wo die Animation vorgeführt und erläutert wird. Ab dann wird sie auch im Internet zur Verfügung stehen und die gesetzlich garantierte Bürgerbeteiligung beginnen.

„Einfach gelb gefärbt“

Basierend auf einem Luftbild von 2002 und dem Stadtmodell ist dies eine Umsetzung in eine eindrückliche Form, bei der beschönigendes Grün bewusst weg gelassen wurde und in gelber Markierung die geplanten Abrisse markiert sind. Zahlreiche Kleingärten werden wegfallen, private Grundstücke und Denkmäler sind betroffen. Auch ein Seitenflügel der denkmalgeschützten Mälzerei Weyermann ist kurzerhand gelb markiert sowie der DB eigene Lokschuppen. Um ein Vergleich der Planungen mit dem derzeitigen Bestand zu ermöglichen, wird zusätzlich ein Nebeneinander von Vorher-Nachher eingearbeitet. Wir haben mehrfach berichtet, auch über die betroffenen Sichtachsen. Die Aktionsgruppe Bahnsinn zeigte erste Bilder, hier.

Die Forderungen nach einer stadtverträglichen Gestaltung ziehen sich auf breiter Front durch alle Fraktionen. Technische Premiumlösungen, wie die vorbildliche  Lärmverhinderung in der Schweiz kamen zur Sprache, als auch der aktive Lärmschutz, wobei offensichtlich der VCD zentrale Punkte zur Meinungsbildung beigetragen hat. Bei diesem Verkehrspaket wird man um eine Diskussion hinsichtlich der bahnparallelen Innenstadttangente nicht herum kommen, auch hier gab es vom VCD Hinweise auf Auswirkungen.

Ein Gedanke zu „Bahnausbau: 3D-Animation führt die immensen Auswirkungen vor Augen

  1. Ein elementarer Unterschied zu unserer Arbeitsweise…

    Wir wissen, dass die höhere Politik auch die lokalen Vertreter zu oft hängen lässt! Gerade deshalb würden wir ohne Beteiligung aller Medien auf der Strecke bleiben…
    Und wenn wir auf die Wirkung der UNESCO schon vorher verzichten wollten, dann können wir heute schon den Laden dicht machen!
    Es ist gut, wenn sich alle Gruppen unseren Forderungen anschließen – was dann tatsächlich als Erfolg rauskommt, werden wir sehen…
    Zumindest der Stadtrat hat unsere Forderungen und Empfehlungen weitgehend übernommen – jetzt gehts ans Handeln!

    Als zahnloser Tiger werden wir in jedem Fall nicht kämpfen – manchmal muss man sich auch mal bewegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.