„Ökologisch mobil im Urlaub“

Stadt Bamberg

Innovatives Mobilitätskonzept soll Touristen während ihres Bamberg-Urlaubs eine CO2-neutrale Mobilität ermöglichen

Foto: Urban Lighting Innovations

In Bamberg ist ein bundesweit einmaliges E-Carsharing-Projekt für Touristen gestartet. Wer die Domstadt besucht und dabei nicht nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln ökologisch mobil sein will, kann sich ab sofort stunden- oder tageweise eines von fünf Elektrofahrzeugen ausleihen.

Das Modellprojekt „Ökologisch mobil im Urlaub“ (OMU) wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert und von einem Konsortium um das Mobilitäts-Daten-Unternehmen Urban Mobility Innovations, Continental und die Stadtwerke Bamberg durchgeführt. Unterstützt wird es außerdem durch den BAMBERG Tourismus und Kongress Service.

Ist das Projekt erfolgreich, soll das Bamberger E-Carsharing als Vorbild für den ökologischen Individualverkehr in weiteren ländlichen Tourismusregionen Deutschlands dienen.

Jahr für Jahr kommen viele Besucher nach Bamberg, um sich nicht nur die Sehenswürdigkeit in der Stadt anzuschauen, sondern auch das Umland zu erkunden. Viele von ihnen reisen ohne eigenes Auto an. Gerade diesen Gästen soll es mit dem neuen Angebot einfacher gemacht werden, die Region schnell, zuverlässig und klimaneutral zu erkunden. Auch Bürgern steht das neue Angebot offen.

„Neben der beliebten BAMBERGcard, die drei Tage ÖPNV-Nutzung mit einschließt, ist dies ein weiterer Baustein, um Reisenden in Bamberg und im Bamberger Land nachhaltige Mobilität zu ermöglichen“, freut sich die für den Tourismus zuständige Referentin Ulrike Siebenhaar. Und auch für Mobilitätsreferent und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp ist der neue Service „ein tolles neues Angebot, das die enge Verzahnung von nachhaltiger touristischer Infrastruktur mit Angeboten, die auch von der Wohnbevölkerung genutzt werden können, aufzeigt. Mit Stromern unterwegs zu sein bedeutet eine deutliche Entlastung unserer Umwelt – und, geben wir es zu, es macht auch Spaß, mit einem solchen Fahrzeug die Region zu erkunden.“

Die fünf OMU-Elektrofahrzeuge stehen auf zentralen, für sie reservierten Parkplätzen der Stadtwerke Bamberg an der Brennerstraße (Bahnhof), am P+R Platz Heinrichsdamm, in der Tiefgarage an der Konzert- und Kongresshalle sowie im Parkhaus Schützenstraße. Die Buchung, das Öffnen und Abschließen der Fahrzeuge erfolgt über die kostenlose OMU-App, über die auch online die Überprüfung des Führerscheins vorgenommen wird. Die Abrechnung erfolgt nach Zeit und der Anzahl der gefahrenen Kilometer, die Ladekosten für die Betankung mit 100 % Ökostrom sind inklusive.

Das System OMU ist ein innovatives Mobilitätskonzept, das Individualtouristen während ihres Urlaubs eine CO2-neutrale Mobilität ermöglichen soll.

Das Konsortium unter der Leitung von Urban Mobility Innovations GmbH will hierfür in Bamberg Praxiserfahrungen im Sharing Betrieb von E-Fahrzeugen für Touristen sammeln. Ziel ist ein tieferes, datengetriebenes Verständnis für typische Tourismus-Routen, eine entsprechend angepasste Positionierung von Sharing-Standorten, Ladezustandsoptimierung der Fahrzeuge und vieles mehr. Ziel ist es, e-Car-Sharing im Individual-Tourismus effizient, nachhaltig und attraktiv zu machen.

2 Gedanken zu „„Ökologisch mobil im Urlaub“

  1. Mich interessiert die neue Regelung im öffentlichen Nahverkehr mehr, als die Touristen!
    Der Wahnsinn der Verbote geht seit heute in die nächste Runde. In Bus und Bahn gilt die 3 G Regel, das heißt für gesunde Ungeimpfte, das sie einen Testnachweis benötigen der 24 Stunden gültig ist!

    Wer also als gesunder aber Ungeimpfter Mensch zu einem Arzttermin in die Stadt muss hat schlechte Karten, den es gibt nicht überall eine Testmöglichkeit, was heißt, sie werden schwer und mit Absicht benachteiligt und geschädigt.

    Das ist wieder ein Beweis für völlig unausgegorene Maßnahmen, die für die so drangsalierten Betroffenen nicht nur an Schilda erinnern lassen sondern an eine ganz dunkle Zeit in Deutschland!

    • Es wird immer schlimmer, jetzt droht Fahrgästen in Bus und Bahn ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro und der Rauswurf auf der Strecke, haben sie als gesunde Ungeimpfte keinen Test gemacht!

      Nicht einzig das dies alles entgegen jeden Verstandes läuft, weil längst erwiesen ist das die Geimpften ebenso Überträger des Virus sind, gerade deshalb Ihnen eine falsche Sicherheit vorgegaukelt wird die umso mehr ihren Leichtsinn mit Kontakten fördert und so für steigende Infizierte sorgte, diese unsinnigen Zwangsmaßnahmen gehen weiter und weiter!

      Ja denkt denn keiner mehr nach in der Politik, weil es scheint das Gesetze und Verordnungen gar nicht mehr auf ihren Sinn und die Anwendbarkeit geprüft werden!

      Es ist wohl alles nur noch ein hilfloses Unterfangen um von den wahren Schuldigen und ihrem absoluten Unvermögen abzulenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.