Schnelle Motorräder

  • Gegen 13:30 Uhr wurde ein Zeuge im Bamberger Hafen auf einen Motorradfahrer aufmerksam, der hier auffällig und schnell gefahren sein soll, zudem soll am dunklen Motorrad kein Kennzeichen angebracht gewesen sein. Das Motorrad soll dann von der Emil-Kemmer-Str. in Richtung Viereth gefahren sein. Trotz sofortiger Fahndung konnte der Fahrer nicht mehr angetroffen werden. Er wurde dunkel bekleidet beschrieben, auffällig war eine GoPro, die auf einem am Soziussitz des sportlichen Motorrades angebrachten Stativ angebracht war. Ermittelt wird nun wegen verschiedener Verkehrsdelikte. Um Zeugenhinweise wird gebeten, diese nimmt die Polizei Bamberg unter der Tel. Nr. 0951/9129-210 entgegen.
  • Am Abend gegen 19:15 Uhr kam es dann erneut zu einem Vorfall mit einem Motorrad ohne amtl. Kennzeichen in der Hafenstraße Bamberg. Hier wurde eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg auf zwei Motorräder aufmerksam, die in stadteinwärtiger Fahrtrichtung mit hoher Geschwindigkeit entgegen kamen. Die Streife wendete um die Verfolgung aufzunehmen, hier entfernte sich eines der Kräder mit hoher Geschwindigkeit weiter in stadteinwärtiger Richtung, der andere Motorradfahrer wendete ebenfalls um in Richtung Autobahn zu fahren. Dieses entgegenkommende Krad sollte durch die Streife angehalten werden. Der Dienst-Pkw wurde hier mit Anhaltesignal abgestellt. Als der Fahrzeugführer gerade aussteigen wollte, beschleunigte der Motorradfahrer nochmals und rammte die Fahrertüre des Pkw’s. Nur durch Glück wurde hier niemand verletzt, am Dienst-Pkw entstand geschätzter Sachschaden in Höhe von 6000,- Euro. Der Kradfahrer entfernte sich dann in Richtung Autobahn mit hoher Geschwindigkeit. Trotz sofortiger Fahndung, in welcher Streifen mehrerer Dienststellen eingebunden waren, konnte der Flüchtige nicht gestellt werden. Beim Krad soll es sich um eine blaue Supersportler der Marke Yamaha gehandelt haben, am Fahrzeugführer mit dunklem Kombi soll auch hier auffallend eine Action-Cam befestigt gewesen sein. Die Bamberger Polizei hat hier wegen verschiedener schwerer Delikte, wie u.a. „Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“, „Tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamten“, „Verkehrsunfallflucht“ und weiteren Delikten umfangreiche Ermittlungen aufgenommen. Auch hier bittet die Polizei um Zeugenhinweise, diese werden unter der Tel. Nr. 0951/9129-210 entgegengenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.