Volker-Hinniger-Preis 2020 geht an Stefanie Brehm

Stadt Bamberg
Stefanie Brehm_disk ruby tanzanite 70x8cm Keramik glasiert 2018

Der Senat für Bildung, Kultur und Sport der Stadt Bamberg hat die Entscheidung der Jury befürwortet, den derzeit mit einem Preisgeld von 3.000 € dotierten Volker-Hinniger-Preis 2020 der Künstlerin Stefanie Brehm zu verleihen.

Stefanie Brehm (*1980 in Bamberg) begann ihre künstlerische Laufbahn 2002 mit einer Ausbildung zur Keramikerin an der Berufsfachschule für Keramik in Landshut. Die Ausrichtung auf Keramik bestimmte auch das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München ab 2006 bei Norbert Prangenberg, das sie 2016 mit einem Diplom abschloss.

Stefanie Brehm hat sich ganz intensiv der Keramik verschrieben: weg von der Gebrauchsware, weg von Funktionalität zum freien Kunstobjekt. Nach anfänglichen experimentellen Studien im Bereich plastischer Gestaltung aus Ton sowie Erfahrungen in Performance Kunst widmet sie sich der Herstellung farbiger Säulen unterschiedlichster Größen. Diese entstehen in einzelnen Wachstumsschritten auf der Drehscheibe. Nach dem ersten Brand wird die Säule mit farbiger Glasur überzogen, ein aufwändiger Akt, der den kontrollierten Zufall, das Unvorhersehbare als Mitspieler einbezieht, wirken diese aufgesprühten Farben nach dem Brand doch ganz anders als beim Auftragen. Im fertigen Zustand begegnen sich die Kraft der Grundform und die Schönheit der Glasur.

Im Namen der Jury begründet Dr. Barbara Kahle die Entscheidung folgendermaßen: Stefanie Brehms Arbeiten zeigen, dass die Keramik eine Wechselwirkung zwischen Malerei, Bildhauerei und Objektkunst entfaltet und die verschiedenen Gattungen vereint. Mal farbkräftig, mal zart schillernd erinnern Farben und Motive bisweilen an Graffiti, gestisch gesetzte Farbkompositionen und ein starker Duktus sind imstande, immer wieder neue Farbenspiele zu entfesseln.“

Farbe zur Geltung zu bringen und das in direkter Unmittelbarkeit, ist auch das Thema von Stefanie Brehms zweitem künstlerischen Feld: den großflächigen, reliefartigen Bildern aus Kunststoff (Polyurethan). „Diese Farbstücke brechen in kulturell tradierte Sichtweisen und kunsthistorisch festgelegte Gattungen ein, ohne aber ihre Beziehung zur abstrakten Malerei der Gegenwart wie zur Plastik gänzlich auf zu geben“, so Kahle weiter. „Es handelt sich um halbtransparente, für sich seiende flache Objekte in dynamisch kreisenden Formen oder Diagonalbewegungen, die im Glanz des Materials und den sich ineinander vermengenden Farbräumen eine besondere Aura entfalten.

Stefanie Brehms Kreativität und Leichtigkeit im Umgang mit so unterschiedlichen Materialien wie der althergebrachten Keramik einerseits und neuen Werkstoffen wie dem Polyurethan, das mühelose Aufbrechen festgelegter Gattungsgrenzen hat die Jury überzeugt, sie für den Volker-Hinniger-Preis 2020 vorzuschlagen.“

Volker Hinniger-Preis

Der Volker-Hinniger-Preis wird seit 1992 in zweijährigem bzw. seit dem Jahr 2002 in dreijährigem Turnus verliehen. 1990 hatte die Bambergerin Gretel Hinniger den Preis gestiftet, zum Gedenken an ihren 1988 verunglückten Sohn, den Künstler Volker Hinniger. Der Preis soll der Förderung junger Künstler dienen. Laut Stiftungssatzung wird der Preis an eine junge Künstlerin bzw. einen jungen Künstler verliehen, die/der zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht älter als 41 Jahre sein darf. Der Preis ist ausschließlich auf die bildende Kunst beschränkt. Die Jurymitglieder stellen mögliche Kandidatinnen/Kandidaten in der Jurysitzung vor. Die Höhe des Preisgeldes errechnet sich aus den Erträgen des Schenkungskapitals. Die Preisverleihung ist meist mit einer Ausstellung der Werke der Preisträgerin/des Preisträgers in der Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer verbunden. Stefanie Brehm wird ihre Werke dort vom 13. Dezember 2020 bis zum 17. Januar 2021 ausstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.