Radfahrerin unter Pkw eingeklemmt

Pumpen von Baustelle gestohlen

BAMBERG. Am Mittwoch wurde der Polizei mitgeteilt, dass von einer Baustelle in der Krackhardtstraße zwei Tauchpumpen gestohlen wurden. Die Teile wurden Anfang Oktober vergangenen Jahres dort im Kellerbereich verbaut und haben einen Wert von etwa 500 Euro.

Fahrraddiebstahl

BAMBERG. Hinter dem Radhaus in der Brennerstraße wurde im Laufe des Mittwochs zwischen 8.45 Uhr und 17.30 Uhr ein dort versperrt abgestelltes E-Bike der Marke Specialized, Farbe schwarz/gelb, mit neongelben Streifen am Rahmen gestohlen. Das Fahrrad war mit einem massiven Kettenschloss versperrt und hat einen Zeitwert von etwa 3000 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Ladendiebstähle

  • BAMBERG. Am Donnerstagmittag gegen 13.45 Uhr wurde die Polizei von einem Supermarkt im Bamberger Norden über einen flüchtigen Ladendieb informiert. Während einer sofort eingeleiteten Fahndung nach dem Langfinger konnte dieser im Bereich der Breitenau festgenommen werden. Er hatte fünf Flaschen Alkohol im Wert von knapp 140 Euro gestohlen.
  • BAMBERG. Kurze Zeit später hatte es ein Mann in einem Bekleidungsgeschäft in der Bamberger Innenstadt auf eine Hose für 40 Euro abgesehen. Der Täter ließ in der Umkleidekabine den Bügel liegen und wollte seine Beute versteckt im Rucksack aus dem Geschäft schmuggeln, wurde aber vom Personal dabei ertappt.

Unfallflucht

BAMBERG. Am Heidelsteig fuhr am Donnerstagnachmittag zwischen 14.45 Uhr und 15 Uhr ein Unbekannter von einem dort geparkten grauen BMW X1 den linken Außenspiegel ab. Das Spiegelgehäuse wurde durch den Anstoß noch gegen die Karosserie geschleudert, weshalb Sachschaden von etwa 1000 Euro entstanden ist.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Zusammenstoß

BAMBERG. Sachschaden von etwa 20.000 Euro und eine leicht verletzte Person sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Donnerstagfrüh kurz vor 10.30 Uhr an der Einmündung Buger Straße / Würzburger Straße ereignet hatte. Hier übersah eine Smart-Fahrerin beim Linksabbiegen den Renault einer Vorfahrtsberechtigten, weshalb beide Autos ineinander krachten. Die beiden Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Radfahrerin unter Pkw eingeklemmt

BAMBERG. Am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall an der Einmündung St.-Wolfgangs-Platz / Kunigundendamm informiert. Beim Eintreffen der Streife stellte sich heraus, dass eine Radfahrerin vom St.-Wolfgangs-Platz in die Rotensteinstraße abbiegen wollte und dabei mit einer Opel-Fahrerin zusammenstieß. Die Radfahrerin wurde dadurch unter dem Pkw eingeklemmt und konnte durch Ersthelfer an der Unfallstelle mittels eines Wagenhebers geborgen werden. Die Radfahrerin wurde mit einer offenen Beinfraktur ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Gesamtsachschaden wird von der Polizei auf etwa 1550 Euro beziffert.

5 Gedanken zu „Radfahrerin unter Pkw eingeklemmt

  1. Wie steht es eigentlich mich den Grundkenntnissen jener Autofahrer (bewusst nicht gegendert, weil es sich bei den im folgenden geschilderten meist um Männer handelt!),
    – die mir im Kreisverkehr am Wilhelmsplatz regelmäßig die Vorfahrt nehmen?
    – die ohne Zögern auf Radfahrstreifen parken?
    – die offenbar meinen, dass die Rechts-vor-Links-Regel (z.B. im Haingebiet) nur bei Autos anwendbar sei und Radfahrer gefälligst zu warten haben, auch wenn sie von rechts kommen?
    – die mich anpflaumen, weil ich auf der Marienbrücke mit dem Rad auf der Straße fahre (weil sie den Unterschied zwischen benutzungspflichtigen Radwegen und nicht benutzungspflichtigen nicht kennen)?
    – die mich überholen, ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einzuhalten?
    – die nach rechts abbiegen, ohne in den Rück- und Seitenspiegel zu schauen, ob da ein Radfahrer kommt?
    Führerscheinbesitz und Kenntis der Verkehrsregeln bedingen einander leider nur allzu selten…

    • Daß es sich bei regelunkundigen bzw. -mißachtenden Autofahrern meist um Männer handelt, kann ich zwar mangels Kenntnis der Daten von den Zahlen her weder widerlegen noch bestätigen. Einen spürbaren Unterschied im Verhalten beider Geschlechter kann ich auf Grund meiner eigenen Beobachtungen und Erlebnisse indes nicht feststellen.

  2. Man muss leider als Autofahrer schon den Rundumblick haben oder ein Hellseher sein, was wegen hohem Verkehrsaufkommen und der verschiedenen Bauweise von vielen Fahrzeugen gar nicht möglich ist.

    Ein grosses Manko ist das Unvermögen bei Radfahrern die Gefahren richtig einschätzen zu können. Deshalb braucht es dringend die Verkehrsschulung für alle Radfahrer in der Stadt. Nicht nur um Verkehrsregeln besser zu beherrschen, sondern auch Bremsweg Blickkontakt und Lastwechselreaktion besser zu verstehen!

  3. Wieder ein Unfall mit Radfahrer, es ist schon ein Drama. Durch die neuen Radspuren und die Rechte für Radfahrer blendet man im Aktionismus das Gefahrenpotenzial aus.
    Für alle Radfahrer in der Stadt braucht es dringend die Schulung, wie es z.B. in Österreich üblich ist mit dem „kleinen Führerschein“!
    Es nützen keine breiteren Fahrstreifen etwas wo Grundkenntnis fehlt und Vernunft.

    Es ist doch ein Unding alle im Strassenverkehr aufeinander zu lassen, jene welche Führerschein und Kenntnis haben müssen und die Fahrradfahrer denen sogar die Grundeinschätzung von Gefahrensituationen fehlt und die Strassenverkehrsregeln oft noch dazu fremd sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.