Bürgerinitiative Info 5G Bamberg und Stegaurach übergibt Unterschriften an die Bürgermeister

Bürgerinitiative Info 5G

Vor kurzem gründete sich die Bürgerinitiative Info 5G, um in der Region Bamberg über mögliche Gefahren durch 5G aufzuklären und übergab am 16.12.2019 zahlreiche Unterschriften an OB Andreas Starke mit der Forderung, 5G in Bamberg zu stoppen.

5G ist die Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung der Gesellschaft, für die die Bundesregierung ab 2020 ein flächendeckendes 5G-Mikrowellennetz installieren will. Zu den bisher 60.000 Sendeanlagen kommen 800.000 hinzu sowie 42.000 5G Satelliten und Milliarden von 5G-fähigen Kleingeräten, die miteinander vernetzt werden (datenschutzrechtlich höchst bedenklich!). Eine Digitalisierung in diesem Umfang halten wir für äußerst bedenklich; die Strahlenbelastung wird sich massiv erhöhen. Auch jetzt schon gibt es 5–10% elektrosensible Menschen, die unter der aktuellen Belastung leiden; diese Zahl wird sich massiv erhöhen. Die gültigen Grenzwerte berücksichtigen nur thermische Effekte (Erwärmung von Körpergewebe) und lassen beispielsweise biologische Effekte völlig außer Acht. Zudem sind die Grenzwerte weitaus höher als in anderen europäischen Ländern. Ein erster Schritt zu einer Reduzierung der Belastung wäre, die Mobilfunkanbieter zum innerdeutschen Roaming zu verpflichten, d.h. dass sie die existierenden Masten gemeinsam nutzen sowie die Trennung der Außen- und Innenversorgung.

Mit der Einführung von 5G wird der Energieverbrauch massiv ansteigen und die Klimaziele werden zur Farce. Ebenso sind massive Auswirkungen auf Flora und Fauna zu erwarten – u.a. auf Bienen, die auch jetzt schon unter dem Mobilfunk leiden (https://kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/heft1_bienen-broschuere_screen.pdf)

Hunderte Wissenschaftler, darunter der langjährige Umweltpolitiker und Biologe Ernst-Ulrich von Weizsäcker, stellen sich in Appellen (www.5gappeal.eu/) aufgrund der Studienlage gegen die 5G-Einführung, aber die EU Kommission und die europäischen Regierungen ignorieren die Risiken.

Nicht nur einzelne Bürger und Bürgerinitiativen protestieren gegen den 5G-Ausbau, auch die „IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.“ hat auf ihrem Jahrestreffen am 4. Mai 2019 in Stuttgart ein Moratorium beim 5G-Netzausbau gefordert. „5G ist Russisch Roulette“ – warnen außerdem zwei US-Radiologen in einem Brandbrief im International Journal of Radiation Oncology (https://www.redjournal.org/article/S0360-3016(18)30718-1/fulltext).

Wie man in der aktuellen Expertise des EU-Parlaments „5G Deployment“ (2019) liest, gibt es „erhebliche Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit, die sich aus einer potenziell viel höheren Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung durch 5G ergeben könnten.“ (www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1388)

Wir alle wissen: Man sollte ERST forschen und DANN handeln – nicht umgekehrt. Zumal Kinder, Babies, Senioren und Kranke sogar offiziell vom Bundesamt für Strahlenschutz als 5G-Risikogruppe geführt werden.

Daher hat die belgische Umweltministerin Frau Céline Fremault im März 2019 einen 5G Stopp für Brüssel erlassen: „Die Brüsseler sind keine Labormäuse, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann …“ (https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1383)

Als erste deutsche Gemeinde hat Bad Wiessee sich im November für einen 5G Stopp entschieden. Wir setzen uns dafür ein, dass auch in Bamberg 5G auf Eis gelegt wird! Ebenso sind wir in der Gemeinde Stegaurach aktiv.

4 Gedanken zu „Bürgerinitiative Info 5G Bamberg und Stegaurach übergibt Unterschriften an die Bürgermeister

  1. Au Mann, die Aluhüte wieder in Aktion.

    Die erwähnten sog. „Elektrosensiblen“ sind eher Opfer eine Nocebo-Effektes, vulgo, es passiert im Kopf allein. Das ist vielleicht psychotherapeutisch, aber nun wirklich nicht zur Ausbauplanung ernst zu nehmen.

    • Das ist eine resprktlose diffamiernde Aussage. In Schweden ist Elektro-Hyper-Sensibilität als Krankheit anerkannt mit allen politischen Folgen von Arbeitsunfähigkeit, schutz am Arbeitsplatz und im Wohnumfeld. Glauben Sie die schweden sind doof? auch in anderen Ländern ( Spanien, Italien, Frankreich….) hat es Rechtssprechung zugunsten Mobilfunk-Kranker gegeben. In Deutschland dagegen ist es dem <gesundheitsamt von oberster Stelle aus untersagt, daten zu Mobilfunkschäden zu erfassen. Dies kam bei einer Bürgerinitiative in Wolfratshausen ans Licht

      • Ja, da liegen die Schweden et al. wohl daneben. So etwas kann vorkommen, die deutschen Krankenkassen zeichnen sich ja auch die unsagbare Blödheit aus, wider jeglicher Vernunft und Forschung in großem Stil Homöopathie zu erstatten. Wahnsinn.

        Zurück zum Thema, ein Blick in WHO Fact Sheet 296 offenbart uns das Ergebnis ausführlicher Studien und Metastudien: Alles Mumpitz!

        Wenn Sie eine plausible und wissenschaftlich prüfbare Erklärung für den Wirkungsmechanismus haben, dann bitte unbedingt publizieren.

        Dem empirischen Nachweis entziehen sich sogenannte Elektrosensible (mit Ausnahme beim Frey-Effekt) vollkommen. Wenn Sie welche kennen, können wir gerne einen Doppelblind-Versuch machen.

        Die Symptombilder, unter denen die betroffenen Menschen zweifelsfrei leiden, sind hingegen durch etablierte und wissenschaftlich nachgewiesene Erkrankungen und Störungen hinreichend zu erklären und mit evidenzbasierten Methoden zu behandeln.

        Ganz selbstverständlich steht Ihnen frei, an eine große Verschwörung zu glauben, wie weit auch immer das hergeholt sein mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.