Das neue Bürgerrathaus in Bamberg

Im Bürgerrathaus. Foto: Stadt Bamberg
Stadt Bamberg

Bürgerfest am 13.7.2019

Im Juli 2019 wird das neue Bürgerrathaus im ehemaligen Kreiswehrersatzamt eröffnet. Für Bürgerinnen und Bürger bietet das völlig renovierte Gebäude viele Services unter einem Dach. In zentraler Innenstadtlage, direkt neben dem Zentralen Omnibusbahnhof, werden im „Bürgerrathaus“ zukünftig die meisten kommunalen Serviceleistungen gebündelt angeboten – attraktiv, barrierefrei und energieeffizient. Auch die Service- und Beratungsstellen der Stadtwerke Bamberg und der Stadtbau Bamberg GmbH werden im neuen Bürgerrathaus ihren Platz haben. Zur Eröffnung findet am Samstag, 13. Juli 2019, von 10 bis 17 Uhr, ein großes Bürgerfest statt.

Oberbürgermeister Andreas Starke betonte in diesem Zusammenhang: „Die Modernisierung unserer Stadtverwaltung ist ein permanenter Prozess. Transparenz, Bürgerfreundlichkeit, kurze Lauf- und Entscheidungswege, Barrierefreiheit, Effizienz und Sparsamkeit gehören zusammen“, fasst OB Starke die Kerngedanken des Projekts zusammen. „Die Bürger sollen möglichst vollständig und zentral die Angebote der Stadt in Anspruch nehmen können.“ Nach der Fertigstellung werden an der Promenade über 150 städtische Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz haben, verteilt auf 87 Büros in fünf Stockwerken. Dazu kommt eine umfangreiche Kundenhalle mit Infopoint im Foyer. Das Gebäude wird barrierefrei durch einen Aufzug erschlossen und auch besondere Bedürfnisse von Familien mit Kindern werden mit einer Spielecke im Erdgeschoss berücksichtigt.

Auch die technische Ausstattung des Gebäudes ist modern und besonders bürgerfreundlich: Eine moderne Aufrufanlage und ein ausgeklügeltes Leitsystem sollen die Kunden und Bürger so schnell wie möglich zum richtigen Ansprechpartner führen. Ein Automat für die digitale Erfassung von Bild, Unterschrift und Fingerabdruck mit direkter Netzwerkanbindung an das Fachsystem des Einwohnermeldeamtes wird ebenso installiert wie eine digitale Aufrufanlage, die alle Anliegen an Stadtverwaltung, Stadtwerke und die städtische Wohnungsbaugesellschaft Stadtbau mit intuitiver Bedienung kanalisiert und damit die Erledigung beschleunigt. Das System ermöglicht es sogar, mit dem Mobiltelefon schon auf dem Weg zum Rathaus zu prüfen, wie viele Personen bereits bei der jeweiligen Stelle „in der Schlange“ stehen. Und Büros ganz ohne Papierakten sollen nicht nur Platz sparen, sondern auch für schnellere Bearbeitung der einzelnen Anliegen sorgen.

Und so werden sich die Ämter auf die 5 Ebenen verteilen:

  • Erdgeschoss und 1. Stock wird das Ordnungsamt belegen
  • Im 2. Stock befindet sich das Amt für Soziale Angelegenheiten
  • Das Stadtjugendamt wird die Räume im 3. Stock beziehen
  • Ganz oben im 4. OG findet man zukünftig neben weiteren Dienststellen des Stadtjugendamtes auch das Sozial-, Ordnungs- und Umweltreferat sowie den Bereich Familie, Jugend und Soziales.

Das Gesamtbudget für die Teilsanierung beträgt 8,318 Mio. Euro. Das Projekt wird großzügig durch Bundesmittel aus dem Kommunalinvestitionsprogramm in Höhe von 2,6 Mio. Euro unterstützt. Mit Bezug des neuen Bürgerrathauses wird auch die dringend erforderliche Sanierung von Schloss Geyerswörth möglich, da sämtliche Mitarbeiter von dort an die Promenade wechseln.

Das ehemalige Kreiswehrersatzamt an der südlichen Promenade ist die erste Konversionsliegenschaft, welche die Stadt Bamberg von der BIMA erworben hat. 1964 erbaut, wurde das Gebäude ursprünglich als Landratsamt genutzt, nach dessen Umzug ab 1985 bis 2013 als Kreiswehrersatzamt und anschließend von der Stadt Bamberg gekauft. Während des Leerstands wurden hier im Jahr 2016 Szenen des zweiten Franken-Tatort gedreht. Im April 2017 begannen schließlich die Umbauarbeiten zum Bürgerrathaus.

2 Gedanken zu „Das neue Bürgerrathaus in Bamberg

    • Nach dem Knastcamp in Ebrach in der Apozeit
      1969(?) wurde das Landratsamt gestürmt und durch das schöne Treppenhaus segelten zerfledderte Aktenordner und flogen Schreibmaschinen. Es gibt davon auch irgendwo Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.