Waldbrand fordert Einsatzkräfte

Waldbrand fordert Einsatzkräfte

BAMBERG. Ein Brand im Hauptsmoorwald hält seit den frühen Morgenstunden des Mittwochs rund 100 Einsatzkräfte verschiedener Organisationen in Atem. Das aus bislang unbekannten Gründen ausgebrochene Feuer ist unter Kontrolle. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere tausend Euro betragen. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt.

Einige Anwohner der Armeestraße wählten gegen 2.45 Uhr den Notruf, nachdem sie in einem Waldgebiet nahe eines ehemaligen Schießplatzes der US-Armee an der Geisfelder Straße Feuerschein und eine Rauchsäule entdeckt hatten. Um die Ausmaße des Brandes in dem dicht bewaldeten und somit unübersichtlichen Gebiet eingrenzen zu können, überflog die schnell eingetroffene Feuerwehr den Bereich mit einer Drohne. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass eine Fläche von nahezu 3.000 Quadratmeter betroffen war. Einzelne kleinere Verpuffungen und Hitzezündungen von älterer, im Wald belassener Munition, erschwerten während der Nacht die Löscharbeiten. Gegen 8 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle, die Brandbekämpfer werden jedoch über den Tag hinweg mit Nachlöscharbeiten beschäftigt sein. Daher kann es in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen kommen. Um verborgene Glutnester zu entdecken, ist auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera im Einsatz.

Die Ermittlungen zur Brandursache führt derzeit die Kriminalpolizei Bamberg. Die Höhe des Sachschadens steht erst nach einer Bestandsaufnahme durch die Bayerischen Staatsforsten fest.

Polizei schnappt Fahrraddieb

BAMBERG. Am Dienstagfrüh um 7.10 Uhr fiel einem Polizeibeamten, der auf dem Nachhauseweg war, ein junger Mann auf, der sich in der Ludwigstraße auf dem Vorplatz eines dort ansässigen Drogeriegeschäfts zunächst auffällig umsah und dann urplötzlich auf ein schwarzes Fahrrad sprang und durch die Unterführung Richtung Brennerstraße flüchtete. An der Kreuzung zur Georgenstraße konnte der 22-jährige Mann vom Polizeibeamten eingeholt und bis zum Eintreffen seiner Kollegen festgehalten werden. Das gestohlene Trekkingrad der Marke Texo wurde von der Polizei sichergestellt. Der rechtmäßige Besitzer wird gebeten, sich mit der Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

Fahrrad ist Schaltung und Tretlager los

BAMBERG. In der Gerhart-Hauptmann-Straße hat ein Unbekannter zwischen Samstag, 16 Uhr, und Montag, 11 Uhr, von einem dort abgestellten schwarzen Fahrrad der Marke Stevens die Schaltung sowie das Tretlager gestohlen. Die Fahrradteile haben einen Zeitwert von etwa 150 Euro.

Unbekannter macht sich an E-Bike zu schaffen

BAMBERG. Zwischen dem 23. und 28. August wurde von einem E-Bike, das im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in der Nürnberger Straße abgestellt war, der Fahrradlenker gestohlen. Außerdem durchtrennte der Unbekannte noch die Züge der Gangschaltung und richtete Sachschaden von etwa 100 Euro an. Das Fahrradzubehör hat einen Wert von 300 Euro.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9192-210 entgegen.

Unfallflucht

BAMBERG. Dienstagfrüh wurde in der Kirschäckerstraße ein grüner Opel Corsa von einem Lkw-Fahrer, der dort in ein Firmengrundstück einfahren wollte, an der kompletten Fahrerseite angefahren. Obwohl der verantwortliche Fahrer Sachschaden von etwa 2000 Euro angerichtet hatte, fuhr dieser einfach weiter. Die Polizei konnte den verantwortlichen Fahrer, einen 47-jährigen Mann schnell ermitteln. Da der Fahrer keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro bezahlen.

Verkehrsunfall

BAMBERG. In der Holzgartenstraße fuhr am Dienstagvormittag ein Paketausfahrer mit seinem Fahrzeug rückwärts und übersah dabei eine hinter ihm wartende Kleinkraftradfahrerin. Diese zog sich wegen des Zusammenstoßes eine Schienbeinverletzung zu, die im Klinikum behandelt werden musste. Am Zweirad entstand außerdem Sachschaden von knapp 1000 Euro.

Leichnam von Sophia L. freigegeben

OBERFRANKEN. Der Leichnam der getöteten Sophia L. wurde heute von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung freigegeben.

Die 28-jährige Studentin war im Juni als Tramperin in Sachsen in einen Lastwagen gestiegen und später tot in Spanien aufgefunden worden. Der 41 Jahre alte Lastwagenfahrer ist dringend tatverdächtig, Sophia L. getötet zu haben.

Nach der Freigabe des Leichnams durch die spanischen Behörden und der darauffolgenden Überführung nach Deutschland wurde am Dienstagnachmittag eine rechtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat die Leiche am Mittwochvormittag zur Bestattung freigegeben.

Die umfassenden Ermittlungen der EG „Rastplatz“ der Kriminalpolizei Bayreuth in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth dauern an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.